Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Parteirat der niedersächsischen Grünen lehnt Jamaika ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 23.10.2017
Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel, Agrarminister Christian Meyer und der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin beim Parteirat der niedersächsischen Grünen. Quelle: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

Nach dem unklaren Wahlausgang in Niedersachsen haben sich die Grünen am Montag gegen eine Jamaika-Koalition ausgesprochen.

Vor den Gesprächen über eine Regierungsbildung in Hannover gaben die 20 Mitglieder des Parteirats - darunter der Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin - dem Landesvorstand bei den anstehenden Sondierungsgesprächen einstimmig entsprechende Handlungsempfehlungen.

„Wir haben keinerlei Arbeitsauftrag für Sondierungen“, sagte die Co-Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz. „Mit dieser Empfehlung gehen wir am Mittwoch in den Landesvorstand.“ Es gebe aber einen Arbeitsauftrag für Gespräche mit der SPD und der FDP.

Die Grünen werden demnach voraussichtlich nicht mehr an der nächsten Landesregierung beteiligt sein. Eine Ampel-Koalition mit SPD und FDP lehnen die Liberalen kategorisch ab, ein Jamaika-Bündnis mit CDU und FDP stößt wiederum bei den Grünen auf große Vorbehalte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD tauscht nach dem Wahldebakel einiges Personal aus. Parteichef Schulz stößt dabei reihenweise Genossen vor den Kopf. Es knatscht an vielen Ecken. Doch zumindest der große Knall in der Fraktion bleibt aus.

23.10.2017

Der bisherige SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden. Die SPD-Fraktion nominierte Oppermann am Abend für den Posten. Er bekam 90 von 146 gültigen Stimmen.

23.10.2017

CDU, CSU, Grüne und FDP wollen zum Auftakt ihrer Detailgespräche klären, wie viel Geld eigentlich wofür da ist. Ein wichtiges Symbol scheint unstrittig - andere Schwerpunkte unterscheiden sich durchaus.

23.10.2017
Anzeige