Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Patientenschützer verlangen Maßnahmen gegen Pflegenotstand
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Patientenschützer verlangen Maßnahmen gegen Pflegenotstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:25 30.10.2017
Die Stiftung fordert unter anderem mehr Unterstützung für Berufstätige, die einen Angehörigen pflegen. Quelle: Daniel Bockwoldt
Berlin

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, verbindliche Maßnahmen gegen den Pflegenotstand zu ergreifen.

„Würde wahrende Pflege ist ohne würdige Arbeitsbedingungen nicht möglich. Notwendig sind gesetzliche Leitplanken für die Arbeitsbedingungen“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur an die Adresse der Jamaika-Unterhändler von CDU, CSU, FDP und Grünen. „Deshalb muss jetzt der bundesweite einheitliche Personalschlüssel für alle Krankenhäuser und Pflegeheime kommen.“ Die Jamaika-Unterhändler befassen sich heute auch mit dem Thema Pflege.

Zudem forderte die Stiftung mehr Unterstützung für Berufstätige, die einen Angehörigen pflegen. „Wenn Angehörige für die Pflege einige Monate aus dem Beruf aussteigen wollen, müssen sie eine Lohnersatzleistung bekommen“, argumentierte Brysch und fügte hinzu: „Was am Anfang des Lebens beim Elterngeld geht, muss mit einem Pflegezeitgeld auch am Ende des Lebens möglich sein.“

Schließlich bräuchten auch Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers mehr Rechte und Unterstützung. Die neue Bundesregierung müsse den lange diskutierten Härtefallfonds einführen. Die Beweislast müsse zugunsten der Patienten umgekehrt werden. „Es ist reine Illusion zu glauben, Patienten könnten Ärzten Fehler in der Behandlung nachweisen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Lehrerverband hat wegen der vielen heruntergekommenen Schulgebäude Sanierungsausgaben in Höhe von zehn Milliarden Euro über vier Jahre gefordert.

30.10.2017

Es geht munter weiter mit Vorwürfen. Die Jamaika-Unterhändler haben das Wochenende offenbar nicht genutzt, um über den Umgang miteinander und über die Konfliktlinien nachzudenken.

30.10.2017

Die Vorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen haben am Abend über das weitere Vorgehen bei den Jamaika-Sondierungen beraten.

30.10.2017