Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Piratenpartei diskutiert über Programm für Bundestagswahl 2017
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Piratenpartei diskutiert über Programm für Bundestagswahl 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 20.02.2016
Die Schwerpunkte des Parteitags der Piratenpartei sind Themen wie Flüchtlinge, Urheberrecht und bedingungsloses Grundeinkommen. Quelle: Armin Weigel/archiv
Anzeige
Lampertheim

Die Piratenpartei Deutschland beginnt auf einem Parteitag heute mit der Arbeit an ihrem Programm für die Bundestagswahl 2017. Zu der Veranstaltung im hessischen Lampertheim werden rund 500 Teilnehmer erwartet.

Schwerpunkte sind Themen wie Flüchtlinge, Urheberrecht und bedingungsloses Grundeinkommen. Das Treffen wird am Sonntag fortgesetzt. Weitere Parteitage zum Wahlprogramm sollen folgen.

Die Piratenpartei hatte sich 2006 gegründet, ihren größten Zuspruch erlebte sie um das Jahr 2012. Allerdings verfehlten die Piraten bei der Bundestagswahl 2013 mit 2,2 Prozent der Stimmen den Einzug in den Bundestag deutlich, nachdem sie Monate zuvor in Umfragen noch zweistellige Werte erzielt hatten. Streit und Austritte folgten. Derzeit hat die Partei nach eigenen Angaben fast 6300 stimmberechtigte Mitglieder.

Die Piratenpartei sitzt in den Landtagen von Nordrhein-Westfalen, Berlin, Schleswig-Holstein und Saarland. Darüber hinaus haben rund 340 Piraten Mandate in Kommunalparlamenten. In Berlin steht im September die Abgeordnetenhauswahl an. Eine Forsa-Umfrage für die „Berliner Zeitung“ sah die Partei jüngst bei nur drei Prozent.


Piratenpartei Deutschland
Piratenpartei, Pressestelle

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Sozialleistungen für europäische Zuwanderer, mehr Abstand zur EU: Großbritanniens Premier David Cameron hat beim Gipfel gewünschte Zugeständnisse bekommen, um sein Land in der Union zu halten.

20.02.2016

Großbritanniens Premierminister David Cameron wird seinen Landsleuten ans Herz legen, bei dem geplanten Referendum über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU mit Ja zu stimmen.

20.02.2016

Zugewanderte Arbeitnehmer aus anderen EU-Staaten sollen in Großbritannien künftig erst nach vier Jahren Anspruch auf volle Sozialleistungen haben.

19.02.2016
Anzeige