Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Plädoyers der Verteidiger: Zschäpe war keine Mittäterin
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Plädoyers der Verteidiger: Zschäpe war keine Mittäterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 24.04.2018
Die Angeklagte Beate Zschäpe sitzt neben ihren Anwälten Hermann Borchert (links )und Mathias Grasel Quelle: dpa
München

Beate Zschäpe ist aus Sicht ihrer Verteidiger keine Mittäterin an den Morden und Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ gewesen. Was die Bundesanwaltschaft in ihren Plädoyers aufgezählt habe, reiche weder im Einzelnen noch in der Gesamtschau aus, um eine Mittäterschaft seiner Mandantin zu begründen, sagte Zschäpes Vertrauensanwalt Hermann Borchert vor dem Münchner Oberlandesgericht. Am Dienstagmittag hatte die Verteidigung fast fünf Jahre nach dem Beginn der Verhandlungen mit ihren Plädoyers begonnen. Insgesamt soll das Verlesen eineinhalb Prozesstage andauern.

Damit geht das seit 2013 andauernde Verfahren in die Endphase – obwohl noch ein möglicher neuer Beweisantrag eines Mitangeklagten im Raum steht. Befangenheitsanträge und juristische Streitereien hatten den Beginn der Plädoyers in den vergangenen Wochen immer weiter verzögert.

Die Bundesanwaltschaft und die Nebenkläger hatten ihre Plädoyers bereits Anfang Februar beendet. Die Anklagebehörde forderte für Zschäpe lebenslange Haft und anschließende Sicherungsverwahrung. Die Anwaltschaft hält die heute 43-Jährige für eines von drei gleichberechtigten Mitgliedern des NSU. Sie sollte deshalb als Mittäterin an sämtlichen Verbrechen der Gruppe bestraft werden. Dazu zählen zehn Morde, neun davon aus rassistischen Motiven, einer an einer deutschen Polizistin.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor den für Mittwoch geplanten Solidaritätskundgebungen mit Kippa in mehreren deutschen Städten warnt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, grundsätzlich vor einem offenen Tragen der jüdischen Kopfbedeckung.

24.04.2018

An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. Aufgeben will der junge Verein aus Berlin nicht.

24.04.2018

Die Unionsfraktion im Bundestag hat im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche die von der SPD gesetzte Frist bis Herbst kritisiert.

24.04.2018