Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Planten Islamisten Anschläge mit Modellflugzeugen?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Planten Islamisten Anschläge mit Modellflugzeugen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 26.06.2013
Symbolfoto: Zwei Tunesier sollen in Deutschland Anschläge mit Modellflugzeugen geplant haben. Quelle: LN
Anzeige
Berlin

Die deutschen Sicherheitsbehörden haben womöglich einen Terror-Angriff mit Modellflugzeugen verhindert. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt zwei Männer mit tunesischer Herkunft, sich gezielt Material und Informationen „für die Begehung von radikal- islamitischen Sprengstoffanschlägen mit ferngesteuerten Modellflugzeugen zu beschaffen“. In mehreren Städten kam es zu Durchsuchungen. Festnahmen gab es aber nicht.

An der Razzia waren nach Angaben der Bundesanwaltschaft etwa 90 Polizeibeamte aus Baden-Württemberg und Bayern beteiligt. Durchsucht wurden neun Objekte bei Stuttgart, München, in Sachsen und in Belgien. Ziel sei es gewesen, Beweismittel für etwaige Anschlagspläne und Anschlagsvorbereitungen zu gewinnen. Außerdem habe man Erkenntnisse über die Finanzierungswege des radikal-islamistisch motivierten Terrorismus erlangen wollen.

Wo die beiden Männer Anschläge per Modellflugzeug geplant haben sollen und warum es zu keiner Festnahme kam, wurde nicht mitgeteilt. In Stuttgart und München, so die Bundesanwaltschaft, seien dazu die Wohnungen von vier Kontaktpersonen der beiden Beschuldigten durchsucht worden. Diese vier werden von der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts der Finanzierung des militanten Jihad, des so genannten heiligen Krieges, verdächtigt.

Nach Informationen des SWR studieren mehrere der Verdächtigten in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik. Sie hätten im Rahmen ihres Studiums Übungen gemacht, die leicht für Anschläge missbraucht werden könnten. Dazu habe etwa gehört, Modellflieger mittels GPS bestimmte Routen fliegen zu lassen.

Innenpolitiker in Berlin reagierten auf diese Anschlagstechnik nicht überrascht. Von einer neuen Qualität war nicht die Rede. „In den Szenarien der Sicherheitsbehörden war seit geraumer Zeit präsent, dass auch Modellflugzeuge für Anschläge genutzt werden könnten“, sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Michael Hartmann, den LN. Auf einschlägigen Internet-Seiten werde diese Methode propagiert.

„Die Gefahrenlage ist seit langer Zeit besorgniserregend und die Fantasie der Gefährder ist offensichtlich grenzenlos“, meinte der Vorsitzende des Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU). Deshalb sei es wichtig, wachsam zu bleiben. In den vergangenen Jahren seien in Deutschland acht Anschlagsversuche mit islamistisch- terroristischem Hintergrund vereitelt worden oder fehlgeschlagen.

Attacken mit Modellfliegern

November 2012: Ein 27-jähriger US-Amerikaner versucht in Washington, Modellflugzeuge mit Sprengstoff zu bestücken und ins Pentagon sowie ins Capitol zu steuern.

August 2012: Drei mutmaßliche Al-Kaida-Terroristen aus der Türkei und Tschetschenien werden in Spanien festgenommen. Sie wollten in der Hafenstadt Algeciras einen Sprengsatz von einem Modellflugzeug auf ein Einkaufszentrum abwerfen.

Juni 2003: Im Irak werden fünf, dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahestehende Männer festgenommen. Dabei werden Modellhubschrauber sichergestellt, die angeblich zum Transport chemischer Waffen gedacht waren.

Von Arnold Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Geheimdienstspezialist Edward Snowden hält sich nach Angaben des Moskauer Flughafens Scheremetjewo weiter im Transitbereich des Airports auf. Der 30-Jährige habe keinen gültigen Pass mehr, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf den Flughafen.

26.06.2013

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags zum gescheiterten Drohnen-Projekt „Euro Hawk“ geht heute ans Werk. Bis zur Bundestagswahl soll er klären, ob und wie viele Steuergelder durch den späten Stopp des milliardenschweren Rüstungsprogramms verschwendet wurden und wer dafür die Verantwortung trägt.

26.06.2013

Die Mongolen stimmen über ihren künftigen Präsidenten ab. Mit der Öffnung der Wahllokale am Morgen konnten 1,9 Millionen Wahlberechtigte im Land ihre Stimme abgeben.

26.06.2013
Anzeige