Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Platzt neuer Wahltermin in Österreich?
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Platzt neuer Wahltermin in Österreich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 10.09.2016

Österreichs Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen geht von einer Verschiebung der Wiederholung der Stichwahl aus. „Ich glaube nicht, dass der Termin am 2. Oktober zu halten ist“, sagte er gestern bei einer Pressekonferenz. Er hofft, dass die Wahl noch 2016 stattfinden kann. Zuletzt waren zahlreiche Briefwahlkarten im Umlauf, die wegen defekter Klebestreifen bei der Auszählung ungültig werden.

Nachdem schon die erste Präsidentschaftswahl an Formfehlern gescheitert war – in Österreich wird das Staatsoberhaupt vom Volk gewählt und verfügt auch über mehr politische Macht als sein deutsches Pendant –, versucht Van der Bellen die Angelegenheit zu entdramatisieren. „Klebstoffkrisen können überall auftauchen. Wir werden diese Krise bewältigen“, sagte der von den Grünen unterstützte Van der Bellen und scherzte: „Es hat etwas Charmantes, den amerikanischen Wahlkampf zumindest in der Länge zu schlagen.“

Die Vorstellung, dass eine Stimme unter allen rechtlichen Voraussetzungen abgegeben und dann für ungültig erklärt werde, „weil der verdammte Klebstoff nicht ausreicht“, sei „unerträglich“, sagte Van der Bellen. Jeder Staatsbürger müsse die Garantie haben, dass seine Stimme gezählt wird.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Sei ein Killer“ – das impfte der New Yorker Baulöwe Fred Trump seinen Kindern für ihren Weg ein.

10.09.2016

Wie tickt der Mann, der Amerikas nächster Präsident werden könnte? Bücher über und von Donald Trump finden in den USA reißenden Absatz.

10.09.2016

Vor dem ersten Spitzentreffen der Koalition nach der Sommerpause pocht CSU-Chef Horst Seehofer auf eine Änderung der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

10.09.2016
Anzeige