Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Polens Regierungspartei verteidigt Flüchtlings-Ablehnung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Polens Regierungspartei verteidigt Flüchtlings-Ablehnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 02.07.2017
Nach Ansicht von Jaroslaw Kaczynski, hier im April, haben vor allem ehemalige Kolonialmächte und andere starke Staaten der EU Schuld an der Flüchtlingskrise. Quelle: Czarek Sokolowski
Przysucha

Polens starker Mann Jaroslaw Kaczynski hat auf dem Parteitag der Regierungspartei PiS die migrantenfeindliche Politik seines Landes verteidigt. Die Schuld für die heutige Flüchtlingswelle trügen vor allem die ehemaligen Kolonialmächte und andere starke Staaten unter den heutigen EU-Mitgliedern.

„Nicht wir haben die Länder ausgebeutet, aus denen heute die Flüchtlinge nach Europa kommen. Auch haben wir nicht ihre Arbeitskraft ausgenützt und wir haben sie auch nicht nach Europa eingeladen. Wir haben daher das volle moralische Recht, Nein zu sagen“, zitierte ihn die polnische Nachrichtenagentur PAP am Samstagabend.

Die EU-Kommission hat gegen Polen, aber auch Ungarn und Tschechien ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, weil diese drei Länder bei der Aufteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU nicht kooperieren. Umgekehrt haben die Slowakei und Ungarn dagegen geklagt, dass die anderen EU-Länder im September 2015 gegen ihren Widerstand Quoten zur Flüchtlingsaufteilung beschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Österreichische Volkspartei hat einen neuen Chef. Außenminister Sebastian Kurz tritt die Nachfolge von Reinhold Mitterlehner an.

02.07.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maizière räumt einer Verfassungsklage gegen die Ehe für alle Erfolgschancen ein. Er habe gegen das Gesetz gestimmt, sagte er der „Bild am Sonntag“.

02.07.2017

Tausende demonstrierten am bei der ersten Großdemonstration gegen die Politik der G20 in Hamburg. Bundesinnenminister Thomas de Maizière erklärte Gewalt eine klare Absage.

02.07.2017