Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Politaktivist Kunzelmann stirbt mit 78 Jahren
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Politaktivist Kunzelmann stirbt mit 78 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 16.05.2018
Der Ex-Kommunarde Dieter Kunzelmann auf der Trauerfeier für Fritz Teufel 2010. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Bamberg

Dieter Kunzelmann, linksradikaler Aktivist und Mitbegründer der anarchistischen „Kommune 1“, ist tot. Er starb im Alter von 78 Jahren in Berlin, wie sein früherer Anwalt Hans-Christian Ströbele am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Zuvor hatten die „Berliner Zeitung“ und der „Berliner Kurier“ über den Tod berichtet.

Zusammen mit Fritz Teufel und Rainer Langhans gehörte Kunzelmann zu den als „Bürgerschreck“ gefeierten Politclowns der 68er-Bewegung. Mit seinen Happenings galt er als „Chef-Provokateur“ der Studentenbewegung.

Dieter Kunzelmann wird von Polizisten weggetragen. Rund zehn der "Kommune I" angehörende Studenten und Jugendliche haben am 9. August 1967 die Trauerfeier für den SPD-Politiker Paul Löbe vor dem Rathaus Schöneberg gestört. Quelle: dpa

In den Künstlerkreisen Münchens gründete der am 14. Juli 1939 in Bamberg geborene Kunzelmann 1959 den deutschen Ableger einer „Situationistischen Internationale“, eine Art Widerstandszelle im Kulturbereich.

Nach seinem Weggang aus München gehörte Kunzelmann zu den Gründern der Terrorgruppe „Tupamaros West-Berlin“, die mehrere Attentate mit Brandbomben in der Stadt verübte. Anfang der 80er Jahre war er Mitglied der Fraktion der Alternativen Liste, dem Vorläufer der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, wo er immer wieder mit spektakulären Protestaktionen hervortrat.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Skandal um die Bremer Außenstelle des Flüchtlings-Bundesamtes hat Manfred Schmidt, der frühere Chef der Behörde, ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt.

16.05.2018

Trotz guter Konjunktur und hoher Steuereinnahmen stehen viele Stadtwerke in Großstädten laut einer Studie finanziell schlecht da.

16.05.2018

Deutschland will, wenn es in den UN-Sicherheitsrat gewählt wird, vor allem für eine Stärkung internationaler Institutionen und Abkommen eintreten.

16.05.2018
Anzeige