Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Politik-Stillstand beunruhigt Spanier

Madrid Politik-Stillstand beunruhigt Spanier

Am südwestlichen Rand der EU bahnt sich ein weiterer Problemfall in der ohnehin an Krisen nicht armen EU an: Dort scheiterte der sozialistische Parteichef Pedro ...

Madrid. Am südwestlichen Rand der EU bahnt sich ein weiterer Problemfall in der ohnehin an Krisen nicht armen EU an: Dort scheiterte der sozialistische Parteichef Pedro Sánchez abermals bei der Bildung einer neuen Regierung. Wenn es bis Anfang Mai nicht klappt, einen mehrheitsfähigen Nachfolger für den amtierenden konservativen Premier Mariano Rajoy ins Amt zu bringen, bleiben nur Neuwahlen als letzte Lösung, voraussichtlich am 26. Juni — mit allerdings ungewissem Ausgang.

 

LN-Bild

Sozialistenführer Pedro Sanchez

Quelle:

Das Parlament in Madrid hatte am Freitagabend die Kandidatur von Sánchez für das Amt des Ministerpräsidenten auch im zweiten Anlauf mit großer Mehrheit abgelehnt. Bei der Abstimmung erhielt der 44-Jährige nur 131 von 350 Stimmen. 219 Parlamentarier votierten gegen Sánchez. Am Mittwoch hatte der Kandidat, der mit seiner PSOE-Partei einen Regierungspakt mit der liberalen Gruppierung Ciudadanos (Bürger) geschlossen hatte, bereits eine erste deutliche Schlappe erlitten.

Ein Alternativ-Kandidat mit Chancen auf Erfolg ist nicht in Sicht. „Der Countdown läuft“, titelte „La Vanguardia“. Bei der Debatte vor der zweiten Abstimmung hatte auch Sánchez die politische Ungewissheit im Land beklagt: „Spanien kann nicht eine Minute länger warten, um mit der Erneuerung seines politischen Lebens zu beginnen.“ Sánchez war von König Felipe VI. als Kandidat vorgeschlagen worden, nachdem Regierungschef Mariano Rajoy auf eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit verzichtet hatte.

So breitet sich in der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone Angst vor der Zukunft aus, die Aussicht auf Neuwahlen weckt in Spanien große Sorgen. Man müsse diese verhindern, meint in einem Leitartikel das Renommierblatt „El País“. Man werde bis dahin nicht nur sechs Monate verloren haben. „Schlimmer noch: Es ist sehr wahrscheinlich, dass beim neuen Urnengang ein ähnliches Ergebnis herauskommt, so dass wir dann wieder ganz von vorne werden anfangen müssen“, hieß es. „Das Nein zu Sánchez stürzt Spanien in die Ungewissheit“, titelte auch die Zeitung „El Periódico“ gestern groß auf ihrer Titelseite.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den April 2017.

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr