Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Polizei: Kein Verfahren gegen Trump wegen Gewalt bei Kundgebung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Polizei: Kein Verfahren gegen Trump wegen Gewalt bei Kundgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 15.03.2016
Anzeige
Fayetteville

Die Polizei im US-Bundesstaat North Carolina will wegen eines gewalttätigen Vorfalls bei einer Kundgebung kein Verfahren gegen den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump eröffnen.

Die Beweise reichten nicht aus, um den Straftatbestand der Anstachelung zu Ausschreitungen zu erfüllen, hieß es in einer Stellungnahme der Polizei von Cumberland, aus der mehrere Medien übereinstimmend zitierten.

Bei der Veranstaltung in Fayetteville am vergangenen Mittwoch hatte ein Unterstützer Trumps einem farbigen Studenten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Mann wurde festgenommen. Die Polizei prüfte daraufhin am Montag, ob Trump oder sein Wahlkampfteam das Publikum zu Gewalt angestachelt hätten.

Bei mehreren Auftritten des umstrittenen Präsidentschaftsbewerbers gab es in den vergangenen Tagen Auseinandersetzungen zwischen Unterstützern und Gegnern. Trump sagte am Freitag eine Veranstaltung in Chicago aus Sicherheitsgründen ab. In Missouri setzte die Polizei Tränengas ein. Trumps Mitbewerber bezichtigten ihn, seine Anhänger aufzuhetzen. Er hatte in der vergangenen Woche einen gewalttätigen Zwischenfall verteidigt. Das Publikum habe lediglich zurückgeschlagen. „Davon sollten wir noch ein bisschen mehr sehen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alkohol und Zigaretten werden bei Jugendlichen zunehmend unbeliebter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation, die in Brüssel vorgestellt wurde.

15.03.2016

Der unionsinterne Streit um die Flüchtlingspolitik schwelt auch nach dem CDU-Debakel bei den Landtagswahlen weiter.

15.03.2016

Nach dem Exodus Hunderter Migranten aus Griechenland nach Mazedonien will Athen über eine Rücknahme dieser Flüchtlinge nachdenken.

15.03.2016
Anzeige