Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Polizei wehrt sich gegen Vorwurf der Pegida-Sympathie
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Polizei wehrt sich gegen Vorwurf der Pegida-Sympathie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 04.03.2016
Anzeige
Dresden

Sachsens Vize-Regierungschef Martin Dulig (SPD) hat mit seiner Polizisten-Schelte einen Proteststurm ausgelöst. Die Polizei sieht sich wegen angeblicher Sympathien für die islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bewegung zu Unrecht am Pranger.

Gewerkschaftsvertreter reagierten empört auf Duligs Äußerungen in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er frage sich, „ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt“, hatte Dulig gesagt. Polizisten müssten „die Grundelemente politischer Bildung verinnerlicht haben“.

Der Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, Hagen Husgen, wies die Äußerungen zurück. Die Regierungskoalition sollte andere Dinge für die Polizei bewerkstelligen als sie in Misskredit zu bringen, sagte er. „Das ist für mich ein Unding. Wenn man in der Koalition Probleme miteinander hat, dann sollte man die nicht auf den Schultern der Polizei ausfechten“, klagte er.

Innenminister Markus Ulbig (CDU) bezeichnete die Äußerungen Duligs als „wenig hilfreich“. „Unsere Polizei leistet seit Monaten unter schwierigen Bedingungen hervorragende Arbeit“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

SPD-Innenexperte Albrecht Pallas nahm Dulig jedoch in Schutz. In der Bevölkerung werde wahrgenommen, dass einzelne Polizisten „eine Nähe zu Pegida“ hätten: „Dieser Eindruck ist da und das ist fatal.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland ist für Flüchtling praktisch eine Sackgasse geworden. Das Land muss immer mehr Menschen unterbringen. Aus der EU kommen Warnungen an potenzielle illegale Wirtschaftsmigranten.

04.03.2016

„Auch wenn wir noch einmal 100 Stunden beieinandersitzen müssen, ist mir das lieber, als wenn der ganze Laden vor die Wand fährt“ - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor dem nächsten EU-Gipfel am Montag vor einem Scheitern der EU.

03.03.2016

Nach den Erfolgen der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und Hillary Clinton am „Super Tuesday“ haben ungewöhnlich viele Amerikaner die Suchmaschine „Google“ ...

09.03.2016
Anzeige