Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Präsidentschaftswahl in Ruanda begonnen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Präsidentschaftswahl in Ruanda begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 04.08.2017
Der ruandische Präsident Paul Kagama tritt bei einer Wahlkampfkundgebung in Ngororero auf. Quelle: Eric Murinzi
Anzeige
Kigali

Die Wahl eines neuen Präsidenten in Ruanda hat begonnen. Die Stimmabgabe verlief am Freitagmorgen in vielen Wahllokalen in der Hauptstadt Kigali meist ruhig und nur wenig Sicherheitskräfte waren zu sehen, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Die Wahlbehörde wird nach eigenen Angaben bereits am Freitag vorläufige Ergebnisse bekanntgeben. Der amtierende Staatschef Paul Kagame gilt als sicherer Sieger. Bei den vergangenen zwei Präsidentschaftswahlen in dem ostafrikanischen Land erhielt er jeweils über 90 Prozent der Stimmen. Seinen Herausforderern Frank Habineza von der Demokratischen Grünen Partei und dem unabhängigen Bewerber Philippe Mpayimana werden kaum Chancen eingeräumt.

Unter Kagames Führung beendete die Patriotische Front Ruandas (RPF) 1994 den Genozid, in dem rund 800 000 Tutsi und gemäßigte Hutu getötet wurden. Seitdem ist der 59-Jährige Teil der politischen Führung, seit 2000 ist er Präsident. Er genießt Experten zufolge große Popularität und hat in dem kleinen Land für Stabilität und Wirtschaftswachstum gesorgt. Allerdings sind Meinungsfreiheit, politische Oppositionsarbeit und die Medien stark eingeschränkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge schickt laut einem Medienbericht seit Anfang Juni wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurück, wenn sie dort erstmals in die EU eingereist sind.

04.08.2017

Die Linke im Bundestag kritisiert die große Zahl befristeter Arbeitsverhältnisse im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Fast die Hälfte aller Jobs sei ohne Sachgrund befristet.

04.08.2017

Robert Mueller macht Ernst. Der US-Sonderermittler hat eine Grand Jury eingesetzt. Für Präsident Donald Trump ist das eine Hiobsbotschaft. Denn nun könnten seine engsten Berater unter Eid Rechenschaft über ihre Russland-Kontakte ablegen. In den US-Medien sorgte die Nachricht für Wirbel.

04.08.2017
Anzeige