Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Privataudienz beim Papst
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Privataudienz beim Papst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 17.06.2017

. Kanzlerin Angela Merkel zieht mit Rückendeckung von Papst Franziskus in die schwierigen Verhandlungen im Kampf gegen die Armut in Afrika und für den Klimaschutz. „Er hat mich ermutigt, auf diesem Weg weiterzugehen. Genauso, wie für internationale Abkommen zu kämpfen“, sagte Merkel nach ihrer bereits vierten Privataudienz im Vatikan. Sie kündigte an, Afrika werde Schwerpunkt der G 20-Verhandlungen Anfang Juli in Hamburg sein. Das habe der Papst begrüßt.

„Insgesamt war es für mich ein sehr ermutigendes Gespräch, den Weg der Gemeinsamkeit trotz aller Herausforderungen weiterzugehen. Und zu versuchen, Schritt für Schritt auch Erfolge für die gesamte Weltgemeinschaft zu erzielen“, sagte Merkel nach der Audienz vor Journalisten. Der Pontifex hatte Merkel nach der rund 40-minütigen Unterredung – „für die Arbeit, die Sie für den Frieden tun“ – gedankt und ihr eine Medaille mit einem Olivenzweig überreicht.

Die Kanzlerin steht Anfang Juli dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs der 20 großen Industrie- und Schwellenländer (G20) in Hamburg vor. Gerade wegen der Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump und dem nahezu gescheiterten G 7-Gipfel im Mai in Italien werden schwierige Verhandlungen erwartet.

Merkel und das katholische Kirchenoberhaupt stehen bei vielen Themen inhaltlich eng beieinander, die Beziehung zwischen den beiden gilt als gut. Bereits die Begrüßung war freundlich. „Danke, dass ich wieder hier sein kann“, sagte Merkel lächelnd zu Franziskus. Sie trug einen schwarzen Hosenanzug. Als Geschenk hatte Merkel Süßigkeiten aus der Heimat des Argentiniers dabei, die sie vor wenigen Tagen besucht hatte: den karamellartigen Brotaufstrich Dulce de Leche und Alfajores, mit Schokolade umhüllte Kekse.

Mit dem Empfang der Kanzlerin brach Franziskus mit einem ungeschriebenen Gesetz im Vatikan: Eigentlich werden keine Spitzenpolitiker im Wahlkampf empfangen. Der Kirchenstaat ist in solchen Fällen um Neutralität bemüht. Im Anschluss an die Audienz besuchte Merkel die christlich-jüdische Ausstellung „Die Menora“ in den Vatikanischen Museen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Präsident setzt auf Härte statt Diplomatie.

17.06.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat bekräftigt, dass die Sozialdemokraten Reiche stärker zur Kasse bitten wollen. Parallel dazu soll der Spitzensteuersatz von 42 Prozent später greifen, um mittlere Einkommensschichten zu entlasten.

17.06.2017

Weltweite Welle der Anteilnahme – Angela Merkel nennt Helmut Kohl „Glücksfall für uns Deutsche“.

17.06.2017
Anzeige