Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Protest gegen de Maizière
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Protest gegen de Maizière
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 14.10.2017
Berlin

Diese Debatte führe „in eine falsche Richtung“, sagte CSU-Vize Manfred Weber. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärte: „Unser christliches Erbe ist nicht verhandelbar. Islam- Feiertage in Deutschland einzuführen kommt für uns nicht infrage.“ Kritik kam auch von dem CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach.

Innenminister Thomas de Maizière denkt an einen muslimischen Feiertag.

De Maizière hatte Anfang der Woche gesagt, man könne über einzelne muslimische Feiertage in bestimmten Regionen reden und auf den Feiertag Allerheiligen (1. November) verwiesen, der nur in katholisch geprägten Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag ist. Grundsätzlich seien die Feiertage in Deutschland aber christlich geprägt.

CSU-Vize Weber sagte, gesetzlich geschützte Feiertage stünden „vor allem für die religiöse Prägung eines Landes“ und eben nicht für einzelne Bevölkerungsgruppen. Deutschland habe unbestritten eine christliche Kultur, deshalb seien christliche Feiertage gesetzlich geschützt. Weber widersprach dem Zentralrat der Muslime, dass gesetzlich geschützte muslimische Feiertage in Deutschland integrative Wirkung hätten. Wesentlich für die Integration seien etwa staatlich organisierter islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache oder bessere gesellschaftliche Teilhabe.

CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sagte, er sehe keinen überzeugenden Grund, künftig auch nicht- christliche Feiertage unter den Schutz einer gesetzlichen Regelung zu stellen. Deutschland habe eine christlich-jüdische religiöse Prägung, keine islamische. Daher verstehe er nicht, warum jetzt diese Debatte geführt werde. „Ich würde etwas anderes thematisieren: wann haben endlich Christen in allen islamischen Ländern die gleiche Religionsfreiheit wie die Muslime bei uns.“

Auch der Innenexperte der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), lehnt de Maizières Vorstoß ab: Deutschland sei über Jahrhunderte durch die christliche Tradition bestimmt worden. Daran habe sich bis heute nichts geändert. „Dass der Islam zu Deutschland gehört, lässt sich historisch durch nichts belegen und ist auch heute nirgendwo zu erkennen.“

„Man muss über den Vorschlag nachdenken“, sagte hingegen SPD-Chef Martin Schulz. „Ich hab vor allen Dingen zur Kenntnis genommen, in welcher Art und Weise sofort gegen den Herrn de Maizière aus seinen eigenen Reihen losgekoffert wird.“ Man müsse in Deutschland in der Lage sein, einen Vorschlag zu unterbreiten und diesen dann in Ruhe und seriös zu diskutieren.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime, hingegen sagte der „Passauer Neuern Presse“, gesetzlich geschützte muslimische Feiertage könnten integrationsfördernd wirken. Der Ramadan und das Opferfest böten sich an.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach langjährigem Nuklearstreit einigte sich 2015 Iran mit den USA, der EU, Russland, Frankreich, Großbritannien und China in Wien auf ein Abkommen. 22 Monate hatten die zähen Verhandlungen gedauert und mehrmals vor dem Aus gestanden. Jetzt stellt der US-Präsident den Deal infrage – und nimmt wachsende politische Unsicherheit in Kauf.

14.10.2017

Neue Antworten, Abkühlung, Kreativität - das fordert der Kieler Umweltminister Habeck in den Sondierungsgesprächen im Bund. „Wir müssen uns alle am Riemen reißen.“ Neben reichlich Stolpersteinen sieht er auch Verbindendes zwischen den vier Parteien.

14.10.2017

Inmitten der lautstarken Debatte um das Iran-Abkommen geraten die neuesten Wendungen in der Russlandaffäre der US-Regierung fast aus dem Blick. Dabei zeigt sich gerade an diesem Wochenende, wie sehr der Druck auf das Weiße Haus zunimmt: Die Bundespolizei verhörte über mehrere Stunden den früheren Stabschef Reince Priebus.

14.10.2017
Anzeige