Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Puigdemont: „Madrid muss Wahl anerkennen“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Puigdemont: „Madrid muss Wahl anerkennen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 31.12.2017
Carles Puigdemont spricht am 22. Dezember 2017 in Brüssel auf einer Pressekonferenz zur Regionalwahl in Katalonien. Quelle: Thierry Roge
Anzeige
Brüssel/Barcelona

Der katalanische Ex-Präsident Carles Puigdemont hat die Regierung in Madrid dazu aufgerufen, das Ergebnis der Neuwahl in der Region anzuerkennen.

„Alle haben sich äußern können“, sagte der 55-Jährige am Samstagabend mit Blick auf die Wahl vom 21. Dezember in einer Neujahrsansprache, die in Brüssel aufgenommen wurde. Dorthin hatte sich Puigdemont Ende Oktober abgesetzt, um einer Festnahme in Spanien zu entgehen. „Worauf wartet Ministerpräsident (Mariano) Rajoy, um das Resultat anzuerkennen?“

Gleichzeitig forderte Puigdemont die Regierung auf, die von Madrid abgesetzte Regionalregierung wieder einzusetzen. „Als Präsident fordere er von der Regierung, „alle, die ohne Zustimmung der Katalanen abgesetzt wurden, wieder einsetzen“. Es müssten endlich politische Verhandlungen aufgenommen werden. 

Puigdemonts Allianz JuntsxCat (Gemeinsam für Katalonien) belegte zwar nur den zweiten Platz hinter den liberalen Ciudadanos. Im Gegensatz zur Ciudadanos-Chefin Inés Arrimadas kann sich Puigdemont aber Hoffnungen auf eine erneute Wahl zum Regionalpräsidenten machen, weil er Bündnispartner hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel dringt auf ein rasches Ende der Hängepartie bei der Regierungsbildung.

31.12.2017

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat in seiner Neujahrsbotschaft vor den gestiegenen Bedrohungen für die Welt gewarnt. “Ich schlage Alarm – die rote Alarmstufe für unsere Welt“, hieß es in der am Sonntag in New York veröffentlichten UN-Erklärung.

31.12.2017

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine Zusammenarbeit mit der rechtspopulistischen AfD strikt ausgeschlossen.

31.12.2017
Anzeige