Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Puigdemont zum Regierungschef von Katalonien gewählt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Puigdemont zum Regierungschef von Katalonien gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 11.01.2016
Carles Puigdemont tritt besonders hartnäckig für eine Abspaltung der Region von Spanien ein. Der Bürgermeister von Gerona gehört in der liberalen Regierungspartei CDC dem eindeutig separatistischen Flügel an. Quelle: Alberto Estevez
Anzeige
Barcelona

Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl in Katalonien hat die Region im Nordosten Spaniens einen neuen Regierungschef. Der separatistische Politiker Carles Puigdemont wurde vom Regionalparlament mit 70 zu 63 Stimmen bei zwei Enthaltungen zum Ministerpräsidenten gewählt.

Der bisherige Bürgermeister von Gerona kündigte an, einen Prozess der Abspaltung Kataloniens von Spanien einzuleiten. Der bisher amtierende Regierungschef Artur Mas hatte zuvor auf eine erneute Kandidatur verzichtet und damit den Weg zu einem Bündnis zwischen dem Separatistenbündnis Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) und der linksradikalen Partei CUP frei gemacht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Übergriffen in Köln warnt Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor, das Thema Ausländerkriminalität mit verrohter Sprache und Verunglimpfungen zu debattieren.

10.01.2016

Der deutsche Staat soll Asylbewerbern und anerkannten Flüchtlingen aus Sicht von Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel künftig vorschreiben, wo genau in Deutschland sie wohnen müssen.

10.01.2016

Der Ton gegenüber Polen wird schärfer: Die CDU spricht von Sanktionen gegen Polen, EU-Parlamentspräsident Schulz von „Demokratie nach Putins Art“. In Polen demonstrieren Zehntausende Regierungskritiker und Deutschlands Botschafter wird ins Außenministerium gebeten.

11.01.2016
Anzeige