Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Putin schaltet sich ein

Moskau Putin schaltet sich ein

Kritik an Greenpeace-Aktion, aber „es sind keine Piraten“.

Ab zum Verhör: Ein Behörden-Bus mit Greenpeace-Aktivisten in Murmansk.

Quelle: Foto: dpa

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat die 30 festgenommenen Greenpeace-Aktivisten wegen ihrer Protestaktion in der Arktis scharf kritisiert, zugleich aber eine mildere Strafe angedeutet. „Ich weiß nicht genau, was dort passiert ist, aber es ist klar, dass sie keine Piraten sind“, sagte Putin gestern auf einer Arktis-Konferenz in Nordsibirien.

Die russische Justiz ermittelt nach dem Protest gegen geplante Ölbohrungen im Nordpolarmeer bislang wegen bandenmäßiger Piraterie. Dafür sieht das Gesetz bis zu 15 Jahre Haft vor.

Die Behörden nahmen die Crew des Aktionsschiffs „Arctic Sunrise“ in der nordrussischen Stadt Murmansk inzwischen formell für 48 Stunden fest. Laut Greenpeace wurden die Umweltschützer in Gefängnisse in Murmansk und Umgebung gebracht. Sie sitzen aber nicht in Untersuchungshaft. Die Organisation weist die Anschuldigungen zurück, wirft den Behörden illegales Handeln vor.

Putin beschuldigte die Aktivisten, gegen internationales Recht verstoßen zu haben. „Formell gesehen haben sie versucht, die Ölplattform zu besetzen.“ Er nahm die russischen Sicherheitskräfte, in Schutz. „Sie wussten nicht, wer da unter dem Deckmantel von Greenpeace versuchte, die Plattform zu erstürmen.“

Die Aktivisten wollten nach eigenen Angaben ein Transparent an der Plattform des Staatskonzerns Gazprom in der Petschorasee befestigen und damit gegen geplante Ölbohrungen protestieren.

Putin forderte die Umweltorganisation auf, ihre Forderungen auf internationalen Konferenzen vorzubringen und nicht mit der „Erstürmung von Plattformen und Schiffen“.

Greenpeace warf den Behörden vor, nicht allen Diplomaten und Anwälten Zugang zu den Festgenommenen gewährt zu haben. Die Crew sei „verängstigt“. Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde in Moskau kündigte an, die ausländischen Aktivisten erst zu vernehmen, wenn sie mit Dolmetschern und Anwälten gesprochen hätten.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
In Kücknitz ist am Vormittag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände möglicherweise eine Bombe freigelegt worden.
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den September 2017.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr