Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Putin will anti-amerikanisches Gesetz unterschreiben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Putin will anti-amerikanisches Gesetz unterschreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 28.12.2012
Präsident Putin sieht keinen Grund, dass anti-amerikanische Gesetz nicht zu unterzeichnen. Foto: Olivier Hoslet/Archiv
Anzeige
Moskau

Er sehe keine Gründe, die gegen seine Unterschrift sprächen.

Das sagte der Präsident der Agentur Interfax zufolge. Damit würde das Gesetz in Kraft treten, gegen das sich außer dem UN-Kinderhilfswerk Unicef auch Kabinettsmitglieder ausgesprochen hatten. US-Familien nahmen in den vergangenen 20 Jahren etwa 60 000 russische Kinder auf.

Mit dem Gesetz reagiert Moskau auf den „Magnitsky Act“ in den USA, der Sanktionen gegen russische Beamte vorsieht. Namensgeber ist der Anwalt Sergej Magnitski, der 2009 qualvoll in Moskauer Untersuchungshaft starb und dessen Tod noch nicht gesühnt ist.

„Es gibt sicher viele Orte in der Welt mit besseren Lebensstandards als bei uns. Aber sollen wir deshalb unsere Kinder dorthin schicken?“, fragte Putin. Nach Ansicht von Experten haben allerdings die etwa 650 000 Kinder, die in Russland ohne Eltern aufwachsen, kaum Aussicht auf eine glückliche Zukunft. Weit mehr als die Hälfte der Heimkinder hätten Drogen- oder Alkoholprobleme.

Putin warf den USA vor, russische Behörden am Besuch von Adoptivkindern zu hindern. Zugleich kündigte er eine Verordnung zur besseren Unterstützung von Waisen an.

Das Gesetz, das zuvor beide Parlamentskammern im Eiltempo abgenickt hatten, sieht auch eine Schwarze Liste für US-Bürger vor, die Rechte von Russen verletzen. Außerdem dürfen demnach US-Bürger keine Menschenrechtsorganisationen in Russland mehr leiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat die einzige Frau in seinem Kabinett gefeuert. Über den Grund für die Entlassung von Gesundheitsministerin Marsieh Wahid-Dastdscherdi gab es zunächst keine Informationen.

28.12.2012

Die SPD will mit einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche für junge Väter und Mütter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken.„Einerseits gibt es viele Frauen, die stärker aus ihrem Beruf rausgehen müssen, als sie es wollen.

28.12.2012

Der frühere Generalbundesanwalt Kay Nehm hat die Länder erneut vor einem Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD gewarnt. Die Gefahr des Scheiterns sei groß, wenn nicht vor dem Bundesverfassungsgericht, dann vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sagte Nehm dem Südwestrundfunk.

27.12.2012
Anzeige