Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Rechtsextreme „Feindeslisten“ mit mehr als 25 000 Namen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Rechtsextreme „Feindeslisten“ mit mehr als 25 000 Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 31.07.2018
Berlin

Bei Ermittlungen in der rechtsextremen Szene hat die Polizei in den vergangenen Jahren mehrere Listen mit politischen Gegnern gefunden - neben Namen sind auch Adressen vermerkt. Neben der schon bekannten NSU-Adressliste mit rund 10 000 Menschen wurde bei einer Anti-Terror-Razzia in Mecklenburg-Vorpommern eine Liste mit etwa 25 000 politischen Gegnern gefunden, die im Krisenfall getötet werden sollen. Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor. Unklar bleibt, wie groß die tatsächliche Gefahr für die Betroffenen eingeschätzt wurde, die auf einer sogenannten Feindesliste auftauchen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der italienische Schlepper „Asso 28“ soll 108 Migranten nach ihrer Rettung aus dem Mittelmeer zurück nach Libyen gebracht haben. Da das Land kein sicherer Hafen ist, könnte Italien damit internationales Recht verletzt haben.

31.07.2018

Inzwischen wirtschaftet die Weltbevölkerung nach Angaben der Forschungsorganisation Global Footprint, als hätte sie 1,7 Erden zur Verfügung.

31.07.2018

Deutsche Klassenzimmer hinken in Sachen Digitalisierung weit hinterher. Ein Handyverbot für Schulen, wie es nun in Frankreich beschlossen wurde, kommt für Deutschland daher nicht in Frage, meint Sebastian Heintz.

31.07.2018