Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Regierung will weiter nach Afghanistan abschieben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Regierung will weiter nach Afghanistan abschieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 09.08.2017
Anzeige
Berlin

Trotz der angespannten Sicherheitslage in Afghanistan will die Bundesregierung weiter abgelehnte Asylbewerber in das Land zurückschicken - in begrenzter Zahl. Damit bleibt es vorerst bei dem Kurs, den Bund und Länder nach dem schweren Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul eingeschlagen hatten. Das teilten das Außenamt und das Bundesinnenministerium mit. Zurückgeschickt werden sollen also weiter Straftäter und „Gefährder“ - Menschen, denen die Sicherheitsbehörden einen Terrorakt zutrauen - und jene, die „hartnäckig ihre Mitarbeit an der Identitätsfeststellung“ verweigern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Verschärfung der diplomatischen Krise zwischen Nordkorea und den USA hat die Bundesregierung eine Mäßigung des Konflikts verlangt. Im gemeinsamen Säbelrasseln beider Staaten sei die Fortsetzung gemeinsamer Bemühungen unabdingbar. Außenminister Gabriel fand deutliche Worte für Trumps Drohungen.

09.08.2017

Ist es verantwortbar, Menschen zwangsweise nach Afghanistan zurückzuschicken? Diese Frage sollte das Außenamt nach dem Anschlag auf die Botschaft in Kabul klären. Die Antwort lautet: Ja, in bestimmten Fällen sind Abschiebungen vertretbar.

09.08.2017

Mit harten Worten kritisiert SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die digitale Bildungspolitik des Koalitionspartners CDU. Im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) wirft Heil Bildungsministerin Johanna Wanka Unvermögen vor: „Frau Merkels Bildungsversager machen ihre Arbeit nicht.“

09.08.2017
Anzeige