Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Renten könnten 2014 um 2 bis 2,5 Prozent steigen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Renten könnten 2014 um 2 bis 2,5 Prozent steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 30.10.2013
Wenn die Regierung es will, kann der Rentenbeitrag Anfang 2014 von 18,9 auf 18,3 Prozent sinken. Foto: Franz-Peter Tschauner
Anzeige
Würzburg

Die Renten könnten im kommenden Jahr um bis zu 2,5 Prozent steigen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund, Alexander Gunkel, in Würzburg.

Er bezog sich dabei aber auf eine Schätzung der Bundesregierung von Ende 2012. Die Rentenversicherung habe aktuell jedoch keine andere Einschätzung. „Sie scheint sehr realistisch.“ Er nannte einen Rahmen für die Anhebung in Ost und West von „2 bis 2,5 Prozent“.

Gunkel zeigte sich bei der Vorhersage äußerst zurückhaltend: Es fehlten noch belastbare Zahlen über die für die Rentenanpassung wichtige Lohnentwicklung. Diese Angabe sei erst Ende März zu erwarten.

Derzeit liege der vorläufige Wert der Lohnrate bei plus 2,3 Prozent. Dieser Wert werde aber erfahrungsgemäß noch korrigiert. Er wolle vermeiden, dass die Prognose als „Versprechen“ aufgefasst werde, das sich dann nicht einhalten lasse. Am 1. Juli waren die Renten im Westen um 0,25 Prozent angehoben worden, im Osten um 3,29 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Partei in Indien ist entsetzt über die zahlreichen Lotusblumen, die in den Teichen in voller Herbstblüte stehen.

29.10.2013

US-Präsident Barack Obama ist laut „New York Times“ bereit, das Ausspähen verbündeter Spitzenpolitiker einstellen zu lassen.

29.10.2013

Das Weiße Haus hat nach Darstellung ranghoher amerikanischer Geheimdienstler die Überwachung von Spitzenpolitikern ihrer Verbündeten grundsätzlich abgesegnet.

29.10.2013
Anzeige