Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Republikaner Pence hat die Nase vorn
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Republikaner Pence hat die Nase vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 06.10.2016
Anzeige
Farmville

Im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf haben sich die beiden Vizekandidaten einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Der Republikaner Mike Pence überzeugte bei dem einzigen Duell der beiden Stellvertreter mit einem präsidialeren, besonneneren Ton.

Zudem übte er überraschend scharfe Kritik an Russland. Der Demokrat Tim Kaine trat deutlich aggressiver auf, wirkte aber zeitweise ungeduldig und unterbrach Pence wiederholt. Eine erste Blitzumfrage des Senders CNN sah Pence mit 48 Prozent vorne, Kaine kam auf 42 Prozent.

hitzige Diskussion

Pence und Kaine sind erfahrene Politiker, bislang agierten sie im Wahlkampf aber eher im Hintergrund. Pence (57) saß lange Jahre im Repräsentantenhaus, bevor er Gouverneur von Indiana wurde. Kaine (58) vertritt Virginia im Senat, zuvor war er Gouverneur des Bundesstaates und Bürgermeister der Hauptstadt Richmond. Es ging allerdings in dem TV-Duell kaum um die beiden, sie diskutierten vor allem über ihre Chefs.

In US-Medien herrschte Einigkeit darüber, dass Pence den etwas besseren Auftritt hinlegte. Kaine wurde vor allem dafür kritisiert, dass er sein Gegenüber häufig unterbrach. Die „Washington Post“ meinte, er habe zu bemüht gewirkt.

Der Demokrat zitierte mehrere umstrittene Äußerungen Trumps und forderte seinen Kontrahenten Pence auf, diese zu verteidigen. Dabei ging es etwa um frauenfeindliche Bemerkungen Trumps, dessen verbale Angriffe gegen mexikanische Einwanderer und seine lobenden Worte für den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Letzteren bezeichnete Kaine als Diktator.

Auch Pence übte im Gegenzug deutliche Kritik an Moskau. Das war auffällig, da Trump sich in der Vergangenheit tatsächlich mehrfach lobend über Putin geäußert hatte. Sein Vizekandidat sprach dagegen von einem „korrupten System“ in Russland und nannte Putin einen „kleinen, tyrannischen Präsidenten“.

Außerdem trat er dafür ein, im syrischen Bürgerkrieg keine Schwäche gegenüber Russland zu zeigen. „Die Provokationen durch Russland müssen mit amerikanischer Stärke beantwortet werden“, erklärte er. „Wenn Russland sich weiterhin an barbarischen Angriffen auf Zivilisten in Aleppo beteiligt, müssen die USA darauf vorbereitet sein, das Assad-Regime militärisch anzugreifen, um eine humanitäre Katastrophe in Aleppo zu verhindern.“

Statt Trump zu verteidigen, stritt Pence häufig die Echtheit der von Kaine zitierten Äußerungen ab.

Als der Demokrat ihm Trumps Forderung vorhielt, Frauen für Abtreibungen zu bestrafen, sagte Pence, der Unternehmer sei nun mal kein geschliffener Politiker wie Kaine und Clinton.

Punkten konnte der Republikaner, als er eine unglückliche Äußerung von Clintons Mann aufgriff. „Selbst Bill Clinton sieht in Obamacare einen verrückten Plan“, sagte Pence. Der frühere Präsident hatte das unter Barack Obama eingeführte Gesundheitssystem am Montag tatsächlich als verrückt bezeichnet. Seiner Frau tat er damit keinen Gefallen, sie ist eine Verfechterin von „Obamacare“.

So war Bill Clinton einen Tag später auch schon wieder um Schadensbegrenzung bemüht. Er lobte, dass es durch die Einführung des Systems gelungen sei, 90 Prozent der Bevölkerung eine Krankenversicherung zu ermöglichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Karenzzeit eingehalten wird, sorgen Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft oft für Wirbel. Peer Steinbrück findet seinen künftigen Beraterjob bei der ING-Diba in Ordnung, Kritiker sprechen indes von gekaufter Politik. Was sind die Regeln?

06.10.2016

Mehrere tausend Mal werden die Netzwerke des Bundes täglich aus dem Internet attackiert. Verteidigungsministerin von der Leyen stellt nun eine Cyber-Armee zur Verteidigung auf. Andere Länder sind schon viel weiter.

06.10.2016

Tausende Migranten meist aus Afrika wollen von Libyen aus Europa per Boot erreichen. Die meisten werden gerettet, für einige wird es zur Fahrt in den Tod.

06.10.2016
Anzeige