Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Richard Grenell wird neuer US-Botschafter in Deutschland
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Richard Grenell wird neuer US-Botschafter in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 02.09.2017
Grenell gilt als einer der stärksten Unterstützer des außenpolitischen Kurses von Donald Trump. Quelle: Richard Drew
Anzeige
Washington

Der frühere außenpolitische Kommentator Richard Grenell wird neuer US-Botschafter in Deutschland. Das gab das Weiße Haus am Freitag (Ortszeit) in Washington bekannt.

Grenell war von 2001 bis 2008 Sprecher der USA bei den Vereinten Nationen in New York. 2010 hatte er eine Beratungsfirma gegründet. Grenell hatte vor wenigen Tagen nach einem Treffen mit Präsident Donald Trump ein Foto von dem Treffen ins Internet gestellt und dazu geschrieben: „Danke, Mr. President.“

Der 50 Jahre alte Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer des außenpolitischen Kurses von Donald Trump. Der im Bundesstaat Michigan geborene Grenell tritt oft beim konservativen Sender Fox News auf, seine Beiträge erschienen unter anderem im „Wall Street Journal“, bei „Politico“, CBS News oder CNN.

Die Stelle des US-Botschafters in Berlin ist seit dem Ausscheiden von John Emerson mit dem Amtsantritt Trumps am 20. Januar verwaist. Die Geschäfte werden derzeit vertretungsweise von Kent Logsdon wahrgenommen. Diplomaten in Deutschland und den USA hatten auf eine rasche Besetzung der Stelle gehofft, um den diplomatischen Draht zwischen beiden Staaten wieder zu verbessern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere außenpolitische Kommentator Richard Grenell wird neuer US-Botschafter in Deutschland. Das gab das Weiße Haus in Washington bekannt. Grenell war von 2001 bis 2008 Sprecher der USA bei den Vereinten Nationen in New York.

02.09.2017

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert angesichts des eklatanten Personalmangels in der Justiz eine Umkehr der Prioritäten. Nicht neue Gesetze würde die Sicherheitslage in Deutschland verbessern, sondern mehr Personal.

02.09.2017

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Bundesländer aufgefordert, deutlich mehr Richter und Staatsanwälte einzustellen. „Es gibt Dinge, die sind wichtiger als die Schwarze Null“, sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), „dazu gehört die Handlungsfähigkeit des Rechtsstaates“.

02.09.2017
Anzeige