Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Riexinger will Gysi nicht als „einsamen Häuptling“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Riexinger will Gysi nicht als „einsamen Häuptling“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 07.01.2013
Linken-Parteichef Riexinger (l) zum Thema Spitzenkandidatur von Gysi: «Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei." Foto: Julian Stratenschulte/ Archiv
Anzeige
Berlin

„Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei. Die Spitzenkandidat/innen werden im Parteivorstand nominiert, nirgendwo sonst“, schrieb er am späten Sonntagabend auf Twitter.

Zuvor hatte der „Spiegel“ berichtet, Fraktionschef Gysi habe eine Doppelspitze mit seiner Stellvertreterin Sahra Wagenknecht verhindert und werde die Partei als alleiniger Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen. Dem 64-Jährigen solle ein vierköpfiges Team mit Wagenknecht, Fraktionsvize Dietmar Bartsch, Parteichefin Katja Kipping und dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Jan van Aken zur Seite gestellt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesvorstand der Grünen trifft sich heute in Lüneburg zu einer Auftaktklausur für das Wahljahr 2013. Zu den Teilnehmern gehören neben den Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir auch die Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im Herbst, Jürgen Trittin und Katrin Göring-Eckardt.

07.01.2013

Die scheidende US-Außenministerin Hillary Clinton wird nach ihrer Krankenhausbehandlung wegen eines Blutgerinnsels wieder ihre Arbeit im Ministerium aufnehmen. Am Vormittag stehe ein Treffen mit Mitarbeitern auf dem Programm, teilte das State Department in Washington mit.

07.01.2013

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag kommt heute im oberbayerischen Wildbad Kreuth zu ihrer traditionellen Jahresauftaktklausur zusammen. Unter der Leitung der Vorsitzenden Gerda Hasselfeldt beraten die 44 Abgeordneten bis Mittwoch über die Eurokrise, die Energiewende und die Arbeit der Nachrichtendienste.

07.01.2013
Anzeige