Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Riskante Bundeswehr-Mission in Mali ausgeweitet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Riskante Bundeswehr-Mission in Mali ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 26.01.2017
Anzeige
Berlin

Der Bundestag hat die Ausweitung des gefährlichen Bundeswehreinsatzes in Mali beschlossen. 498 von 556 Abgeordneten stimmten dafür, dass statt maximal 650 deutschen Soldaten - wie bisher - künftig bis zu 1000 Einsatzkräfte bei der Umsetzung des Friedensabkommens helfen. Die UN-Mission in dem westafrikanischen Land gilt als derzeit gefährlichster Einsatz der Bundeswehr. Darüber hinaus bleibt die Bundeswehr ein weiteres Jahr im Irak. Unmittelbar nach der Abstimmung über den Mali-Einsatz verlängerte der Bundestag auch die Ausbildungsmission im irakischen Norden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Reihe von Provokationen aus Washington hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto ein für kommenden Dienstag geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump abgesagt.

26.01.2017

Die Mexikaner reagieren verärgert auf die Mauerbau-Pläne von Donald Trump. In einer Fernsehansprache wendet sich Staatschef an die Bevölkerung – und sagt ein geplantes Treffen mit dem US-Präsidenten ab. Und Trump? Er droht Mexiko.

26.01.2017

Nach einer Reihe von Provokationen aus Washington hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto ein für kommenden Dienstag geplantes Treffen mit US-Präsident Donald Trump abgesagt.

26.01.2017
Anzeige