Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit wird rasch angegangen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit wird rasch angegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 14.03.2018
Dieses Mal gehe die Union mit, das Thema sei in den Koalitionsverhandlungen „sehr sehr präzise“ und intensiv debattiert worden, so Nahles. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

Die neue Bundesregierung will nach Angaben von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles das verabredete Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit rasch angehen. „Es kommt in den ersten 100 Tagen auf den Tisch“, sagte Nahle im ZDF-„Morgenmagazin“.

Dieses Mal gehe die Union mit, das Thema sei in den Koalitionsverhandlungen „sehr sehr präzise“ und intensiv debattiert worden. „Es gibt den Willen, das zu machen. Das hat Frau Merkel gestern Abend bei uns auch nochmal in der Fraktion bestätigt.“

Das Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeit war in der vergangenen Legislaturperiode nicht umgesetzt worden. Es soll nun nur für Unternehmen ab 45 Mitarbeiter gelten. Von 46 bis 200 Mitarbeitern soll der Anspruch nur einem pro angefangenen 15 Mitarbeiter gewährt werden müssen. Der Anspruch gilt nur für Teilzeit zwischen einem und fünf Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der vierten Vereidigung von Kanzlerin Angela Merkel im Bundestag nimmt auch ihr Ehemann Joachim Sauer teil - den drei früheren Zeremonien für seine Gattin war er fern geblieben.

14.03.2018

Der Bundestag ist in Berlin zusammengekommen, um Angela Merkel zum vierten Mal zur Kanzlerin zu wählen. Im Bundestag verfügt ihre neue große Koalition über eine deutliche Mehrheit.

14.03.2018

Kurz vor der Vereidigung der neuen Bundesregierung hat der FDP-Vorsitzende Christian Lindner die Höhe der geplanten Ausgaben kritisiert.

14.03.2018
Anzeige