Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ruhani warnt Hardliner: Islam im Iran schwindet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ruhani warnt Hardliner: Islam im Iran schwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 14.01.2018
Irans Präsident Hassan Ruhani weicht einem möglichen Konflikt mit den Hardlinern nicht aus. Quelle: Iranian Presidency Office
Anzeige
Teheran

Irans Präsident Hassan Ruhani hat Hardliner und Klerus im Land gewarnt, sie sollten nicht die Unterstützung der Bevölkerung aufs Spiel setzen.

„Wenn der Glaube als prägende Kraft von religiösen Werten unter unseren Jugendlichen immer weniger wird, dann ist es auch unsere Schuld als Verantwortliche“, sagte Ruhani.

Hintergrund sind Reaktionen auf regimekritische Proteste, bei denen Menschen unter anderem auch anti-islamische Parolen riefen. Hardliner und Vertreter des Klerus bezeichneten Demonstranten daraufhin als Gesindel und Söldner des Auslands. Sie forderten auch eine härtere Gangart gegen Kritiker, für einige sogar die Todesstrafe. Darüber hinaus will die Justiz, dass es nur noch ein nationales Internet gibt, das vom Staat voll und ganz kontrolliert werden kann.  

„Demonstranten als Gesindel und Söldner abzustempeln, ist eine Beleidigung der iranischen Gesellschaft“ sagte der Präsident. Keiner in der politischen Führung sollte sich laut Ruhani einbilden, mehr oder besser zu wissen als die Bürger. Eine härtere Gangart oder eine „maschinelle Einheit“ (durch eine Internet-Kontrolle) seien falsch und gefährlich.

Sehr zum Ärger der Hardliner hat Ruhani außerdem die beiden im Iran beliebten - seit den Protesten jedoch gesperrten - sozialen Netzwerke Telegram und Instagram wieder freischalten lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende der CDU-Arbeitnehmervereinigung CDA, Karl-Josef Laumann, hat eindringlich an die SPD appelliert, sich der Umsetzung der Sondierungsergebnisse nicht zu verweigern.

14.01.2018

Die Union lehnt Forderungen aus der SPD nach Nachbesserungen der gemeinsamen Sondierungsergebnisse ab. „Was wir miteinander vereinbart haben, gilt.

14.01.2018
Politik im Rest der Welt Verteidigungsministerin in Jordanien - Aufbruch in der Wüste

Auf ihrer vielleicht letzten Reise als Verteidigungsministerin besucht Ursula von der Leyen Jordanien. Sie vollzieht im Schatten der Koalitionsgespräche einen Schwenk in der deutschen Sicherheitspolitik.

14.01.2018
Anzeige