Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Russischer Journalist in Kiew erschossen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Russischer Journalist in Kiew erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 29.05.2018
In Kiew erschossen: Arkadi Babtschenko. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Der regierungskritische russische Journalist und Kriegsreporter Arkadi Babtschenko ist in Kiew erschossen worden. Das bestätigte am Dienstagabend eine Sprecherin der ukrainischen Polizei.

Seine Frau habe ihn mit Schussverletzungen im Rücken gefunden. Der 41-Jährige hatte Russland Anfang 2017 verlassen, weil sich Drohungen gegen ihn und seine Familie häuften. In Kiew arbeitete er unter anderem für den krimtatarischen TV-Sender ATR. „Arkadi ist im Krankenwagen gestorben“, teilte der Sender auf Facebook mit.

Zwei weitere Mordfälle noch ungeklärt

In der ukrainischen Hauptstadt ist es der dritte aufsehenerregende Mord an einem Journalisten in vier Jahren. 2016 tötete eine Autobombe den russischen Journalisten Pawel Scheremet, ebenfalls einen Kritiker der Moskauer Führung. 2015 wurde der ukrainische Journalist Oleg Busina ermordet. Die Fälle sind ungeklärt.

Seit Mitte Mai ist in der Ukraine der Vertreter der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti, Kirill Wyschinski, in Untersuchungshaft.

Babtschenko hatte in den 1990er Jahren als junger russischer Soldat im Tschetschenien-Krieg gedient. Er machte sich literarisch einen ersten Namen mit der Schilderung des Brutalitäten in der russischen Armee wie im Kampf gegen die Rebellen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dramatische Stunden in Italien: Märkte auf Talfahrt, Erinnerungen an die Eurokrise. Es gibt Gerüchte, auch die geplante Übergangsregierung könnte kippen. Neuwahlen im Sommer erscheinen möglich. Eine kleine Entwarnung gab es am Abend. Aber sie kann nicht wirklich beruhigen.

29.05.2018

Rom (dpa) - Italien findet keinen Ausweg aus der schweren Regierungskrise. Zwar kündigte die populistische Fünf-Sterne-Bewegung an, sie bestehe nicht weiter auf ...

29.05.2018

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat im Innenausschuss des Bundestags volle Transparenz bei der Aufklärung der Unregelmäßigkeiten im Flüchtlingsbundesamt Bamf zugesichert.

29.05.2018
Anzeige