Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 12.05.2016
Anzeige
Moskau

Russland will mit militärischen Mitteln auf die in Rumänien erfolgte Inbetriebnahme eines Teils der Nato-Raketenabwehr reagieren.

„Dieses System ist zu 1000 Prozent gegen uns gerichtet. Wir werden unsere Verteidigung festigen, zum Beispiel durch Frühwarn- und Abwehrsysteme in der Arktis“, sagte der Chef des Verteidigungsausschusses in der Duma, Admiral Wladimir Komojedow.

Sein Kollege Viktor Oserow vom Föderationsrat in Moskau betonte, Russland habe die Nato mehrfach vor dem Aufbau einer solchen Raketenabwehr gewarnt. Als Reaktion könnte Moskau nun Raketen des Typs Iskander in der Ostsee-Exklave Kaliningrad (dem früheren Nordteil Ostpreußens) stationieren, meinte er.

Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die geplante Raketenabwehr als Bedrohung für Russlands Sicherheit. „Die Frage, die Präsident Wladimir Putin mehrfach stellte, verliert ihre Aktualität nicht: Gegen wen richtet sich dieses System?“

Anfangs sei die Anlage als Schutz vor iranischen Raketen präsentiert worden, diese Gefahr sei derzeit jedoch gebannt. „Wir werden fraglos Maßnahmen zu unserer Sicherheit ergreifen“, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bei der Einweihung der ersten Raketen-Abschussbasis im rumänischen Deveselu versichert, dass das System nicht gegen Russland gerichtet sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirt des Münchner Hofbräukellers muss der AfD seine Räume für eine Parteiveranstaltung am Freitagabend überlassen.

12.05.2016

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat von der Türkei die vollständige Einhaltung aller Bedingungen für die geplante Visa-Liberalisierung für türkische Staatsbürger verlangt.

12.05.2016

Großbritannien will im weltweiten Kampf gegen Korruption die Führung übernehmen und ein internationales Anti-Korruptions-Zentrum eröffnen.

12.05.2016
Anzeige