Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD-Fraktionschef Oppermann warnt vor Schwarz-Gelb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 23.06.2017
Thomas Oppermann: „Wer von Schwarz-Gelb träumt, sollte daran denken, dass dieses Bündnis ein Albtraum war“. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Berlin

Die SPD will sich im Wahlkampf den Bürgern als Alternative zu einer möglichen schwarz-gelben Koalition anbieten: „Wer von Schwarz-Gelb träumt, sollte daran denken, dass dieses Bündnis ein Albtraum war“.

In den vergangenen 20 Jahren sei nur eine Regierung wirklich schlecht gewesen: „Union und FDP haben von 2009 bis 2013 im persönlichen Umgang mit übelsten Beschimpfungen und durch eine haarsträubende Klientel-Politik ein abschreckendes Beispiel gegeben, wie man es nicht machen sollte“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund.

Laut einer Allensbach-Umfrage können CDU/CSU und FDP bei der Bundestagswahl am 24. September derzeit auf eine Mehrheit hoffen.

Oppermann untermauerte seine Kritik mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Anfang Juni. Die Karlsruher Richter hatten die von Schwarz-Gelb 2011 eingeführte Atom-Steuer verworfen. Nun muss der Bund Milliarden an die Stromkonzerne zurückzahlen. „Schwarz-Gelb wirkt bis heute nach“, sagte Oppermann. „Die handwerklichen Fehler von Wolfgang Schäuble bei der Brennelementesteuer kosten die Bürger jetzt sechs bis sieben Milliarden Euro. Bis heute haben sich weder die Kanzlerin noch der Finanzminister dafür bei den Steuerzahlern entschuldigt.“ 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim EU-Gipfel in Brüssel hat die britische Premierministerin Theresa May ein erstes Angebot gemacht: EU-Bürger sollen nach dem Brexit nicht ausgewiesen werden. Doch strittig sind vor allem die Kosten des Brexits. Die EU werde in der Sache hart bleiben, betont Manfred Weber, Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament.

23.06.2017

Die Babys von heute leben vielleicht noch länger als bisher erwartet. 2017 geborene Jungen könnten durchschnittlich bis zu 90 Jahre, Mädchen bis zu 93 Jahre alt ...

23.06.2017

Volle Rolle rückwärts: Donald Trump räumt nun doch ein, keine Aufzeichnungen von Gesprächen mit dem geschassten FBI-Chef Comey zu besitzen. Vor wenigen Wochen hat er noch diese groß als Enthüllung angekündigt.

23.06.2017