Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD: Steinmeier wird nicht Ministerpräsident in Brandenburg
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD: Steinmeier wird nicht Ministerpräsident in Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 27.06.2013
Frank-Walter Steinmeier soll Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion bleiben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

„Bullshit“, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann, zu einem entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

Grund der Spekulationen sind neue Sorgen um den Gesundheitszustand von Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Er hatte einen leichten Schlaganfall erlitten und auch zuvor schon mehrfach mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. 2006 hatte Platzeck nach zwei Hörstürzen den SPD-Bundesvorsitz abgegeben.

„Frank-Walter Steinmeier ist Fraktionsvorsitzender und bleibt das“, sagte Oppermann. „Die Geschichte mit Brandenburg ist von allen Beteiligten dementiert worden.“ 2014 wird in dem Bundesland ein neuer Landtag gewählt. Steinmeier führt bei der Bundestagswahl die dortige Landesliste an und kandidiert im Bundestagswahlkreis 61 (Havelland, Potsdam-Mittelmark, Teltow-Fläming und Brandenburg an der Havel).

Bisher hat Steinmeier noch nicht öffentlich erklärt, was er nach der Bundestagswahl am 22. September machen will - letztlich hängt das sehr stark vom SPD-Ergebnis ab. Er hat wiederholt seine Freude am Fraktionsvorsitz unterstrichen. Er könnte aber im Falle einer Regierungsbeteiligung auch erneut Minister werden. Parteichef Sigmar Gabriel werden auch Ambitionen auf den Fraktionsvorsitz nachgesagt - allerdings gilt Steinmeier bei vielen SPD-Abgeordneten als beliebter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Regierung ist nicht gewillt, Fragen der Bundesregierung über das massive Abhörprogramm „Tempora“ des britischen Geheimdienstes GCHQ zu beantworten.

26.06.2013

SPD-Chef Sigmar Gabriel rechnet nicht mehr mit einem Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière wegen der Drohnen-Affäre. Der Verteidigungsausschuss kam inzwischen zusammen, um sich als Untersuchungsausschuss zu konstituieren.

26.06.2013

Eine Brasilienreise des Bundeswirtschaftsministers Philipp Rösler ist geplatzt. Grund sind die andauernden Unruhen. Aufgrund eines möglichen landesweiten Generalstreiks könne nicht gewährleistet werden, dass Rösler die vereinbarten Termine hätte wahrnehmen können, hieß es im Wirtschaftsministerium.

26.06.2013
Anzeige