Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD fordert von Seehofer Konzept zu Ankerzentren
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD fordert von Seehofer Konzept zu Ankerzentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 07.08.2018
Die Sozialdemokratin Eva Högl Anfang des Jahres im Deutschen Bundestag. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Auch nach der Inbetriebnahme der ersten Asyl- und Abschiebezentren in Bayern hält die SPD die Ausgestaltung noch für ungeklärt und fordert von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine konkrete Planung für diese sogenannten Ankerzentren.

„Was wir bisher nicht kennen, ist ein Konzept von Horst Seehofer, darauf warten wir bisher sehnsüchtig“, sagte die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“.

Grundsätzlich sei es richtig, dass alle im Asylverfahren relevanten Behörden an einem Ort zusammenarbeiten sollten. „Das funktioniert mittlerweile auch sehr gut, was jetzt noch dazu kommen soll ist die Rückführung“ abgelehnter Asylbewerber, erklärte Högl. In den Ländern bestünden aber bereits gute Erstaufnahmeeinrichtungen. „Und da hat Horst Seehofer noch nicht gesagt, was soll denn da besser laufen.“

Sie verteidigte, dass die SPD der Unionsidee im Koalitionsvertrag zugestimmt hatte, und wies darauf hin, dass es zwar eine Residenzpflicht für die Flüchtlinge gebe, diese in den Einrichtungen aber nicht festgehalten würden. „Sie können raus, es sind keine Gefängnisse. Und das würde die SPD auch nicht mitmachen“, sagte sie.

In Bayern waren sieben bestehende Einrichtungen in Ankerzentren umgewandelt und vor einigen Tagen in Betrieb genommen worden. Seehofer beklagt, dass sich andere Bundesländer besonders unter SPD-Führung damit zurückhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Christian Lindner will, dass der Solidaritätszuschlag bis 2020 Geschichte ist. Die Große Koalition plant bisher eine stufenweise Abschaffung ab 2021.

07.08.2018

Deutsche ohne Migrationshintergrund werden in letzter Zeit gern Kartoffeln genannt. Dabei stammt die deutsche Knolle eigentlich von Übersee.

07.08.2018

Um die Effizienz der Verwaltungen zu steigern, schlägt der frühere SPD-Chef vor, Bundesländer zusammenzulegen. So könnten das Saarland und Rheinland-Pfalz eine Einheit bilden. Auch für weitere Fusionen nannte Beck Beispiele.

07.08.2018
Anzeige