Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD: neues Einwanderungsgesetz noch in dieser Wahlperiode
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD: neues Einwanderungsgesetz noch in dieser Wahlperiode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 07.11.2016
Anzeige
Berlin

Die SPD will nach Worten ihres Fraktionschefs Thomas Oppermann noch in dieser Legislaturperiode ein neues Einwanderungsgesetz beschließen.

„Wir wollen das Einwanderungsgesetz mit unseren Koalitionspartnern CDU und CSU noch vor der Bundestagswahl 2017 verabschieden“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Die SPD stellt ihr Einwanderungsgesetz am Montag offiziell vor. Oppermann: „Kernelement des Gesetzes ist ein Punktesystem nach kanadischem Vorbild. Wir haben es weiterentwickelt und auf unser Land zugeschnitten.“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby sagte der Zeitung, geplant sei, für die Kategorien Alter, Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse und Integrationsfähigkeit Punkte zu vergeben. „Maximal können 100 Punkte erreicht werden, die Mindestpunktzahl, die man für Einwanderung erreichen muss, liegt bei 65.“

Oppermann erläuterte, wie viele von der Liste jedes Jahr nach Deutschland kommen dürften, beschließe der Bundestag. „Im ersten Jahr sollen darüber 25 000 Einwanderer kommen. Die Zahl soll dann jedes Jahr neu festgelegt werden und sich nach dem Bedarf des deutschen Arbeitsmarktes richten: Kommen etwa viele aus der EU, ist die Quote niedrig. Fehlen Fachkräfte, kann sie höher liegen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Joachim Gauck hat sich mit Blick auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl in den USA beunruhigt gezeigt.

06.11.2016

Wer künftig in Deutschland leben und arbeiten will, soll nach Meinung der SPD durch ein Punktesystem geregelt werden. Unter anderem spielen Alter, Ausbildung und Sprachkenntnisse eine Rolle. Das Einwanderungsgesetz soll noch vor der Bundestagswahl kommen.

06.11.2016

Es sollte ein friedlicher Übergang werden: Joachim Gauck tritt als Bundespräsident ab und macht den Weg für den gemeinsamen Kandidaten der großen Koalition frei. So anfangs der Plan. Doch statt friedlicher Einigung steuert alles auf eine Kampfabstimmung zu.

06.11.2016
Anzeige