Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD stabil bei über 30 Prozent - Union verliert weiter
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD stabil bei über 30 Prozent - Union verliert weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 01.03.2017
Ernste Miene: Die Kanzlerin und CDU-Chefin bei einer Pressekonferenz.  Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Berlin

Stabile Umfragewerte für die SPD: Im „Wahltrend“ des Magazins „Stern“ und des Senders RTL kann die Partei des Kanzlerkandidaten Martin Schulz ihre 31 Prozent aus den drei Vorwochen halten.

Zugleich wird der Abstand zwischen SPD und CDU/CSU knapper: Die Union verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 33 Prozent. Somit liegen die Sozialdemokraten in dieser Umfrage nur noch zwei Prozentpunkte hinter der Union.

Auch bei der Kanzlerpräferenz verringert sich der Abstand zwischen dem SPD-Herausforderer Schulz und Angela Merkel. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich in dieser Umfrage nun 37 Prozent für Schulz entscheiden, ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Merkel verliert einen Punkt und kommt auf 38 Prozent.

Bei den anderen Parteien büßt die Linke in der Forsa-Umfrage einen Punkt ein und kommt auf 7 Prozent, während die Grünen wieder einen hinzugewinnen auf 8 Prozent. Ebenfalls leicht verbessert hat sich die AfD, die nun bei 9 Prozent steht. Um einen weiteren Prozentpunkt legt auch die FDP zu auf jetzt 7 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt hier nach wie vor 23 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim politischen Aschermittwoch geben die Parteien in diesem Jahr einen ersten Vorgeschmack auf den anstehenden Bundestagswahlkampf. Die CSU trifft sich in Passau, die SPD in Vilshofen.

01.03.2017

Die verbleibenden 27 EU-Staaten wollen bei einem Sondergipfel am 6. April über die anstehenden Brexit-Verhandlungen beraten.

01.03.2017

In einer überraschenden Tonlage warb Donald Trump in seiner ersten Rede vor dem Kongress um eine parteiübergreifende Unterstützung für seine Agenda. Der US-Präsident stellte eine seriöse Reform der Einwanderungsregeln, der Sozialsysteme und des Bildungswesens in Aussicht.

01.03.2017
Anzeige