Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD und Schulz rutschen weiter ins Umfragetief
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD und Schulz rutschen weiter ins Umfragetief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 17.05.2017
Kanzlerkandidaten unter sich: Angela Merkel enteilt Martin Schulz in den jüngsten Umfragen. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Berlin

Der Schulz-Effekt war einmal: Die Sozialdemokraten sind im „Stern-RTL-Wahltrend“ mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz weiter auf Sinkflug, die Union legt mit Angela Merkel zu.

Wenn schon jetzt gewählt würde, würden sich nur noch 26 Prozent der Bürger für die SPD entscheiden - das sind drei Prozentpunkte weniger als noch in der Vorwoche. Die CDU/CSU klettert um zwei Punkte auf 38 Prozent. Damit beträgt ihr Vorsprung auf die SPD nun zwölf Punkte.

Eine Mehrheit im Bund ist nach der Umfrage nicht in Sicht: Die Union käme zusammen mit der FDP auf 46 Prozent. Rot-Rot-Grün würde mit 8 Prozent der Linken und 7 Prozent der Grünen 41 Prozent erreichen. Der AfD würden 7 Prozent ihre Stimme geben. Allerdings sind 24 Prozent der Befragten noch unentschlossen oder wollen nicht wählen gehen.

Befragt wurden die Teilnehmer nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein vor eineinhalb Wochen, aber noch vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen am vergangenen Sonntag. Bei beiden Abstimmungen fuhren die Sozialdemokraten teils herbe Verluste ein. Auch bei der Saarland-Wahl im März lag die SPD deutlich hinter der CDU.

Im direkten Vergleich mit Merkel stürzt Schulz ebenfalls ab. Würde der Bundeskanzler direkt gewählt werden, würde sich jeder Zweite für die Kanzlerin entscheiden, aber nur knapp jeder Vierte für den SPD-Mann. Die nächste Bundestagswahl findet am 24. September statt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Zugeständnissen der Bundesregierung beim Maut-Modell hat die EU-Kommission ihr Verfahren gegen Deutschland eingestellt.

17.05.2017

Fünf Türken haben am Frankfurter Flughafen Asyl beantragt. Die vier Männer und eine Frau, darunter laut „Bild“ zwei Generäle, seien aus Griechenland gekommen und hätten bereits am 12. Mai Asyl begehrt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen.

17.05.2017

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge überprüft nach dem Auffliegen des als Flüchtling getarnten Bundeswehrsoldaten 2000 bereits abgeschlossene Asylverfahren. Etwa 15 Prozent fehlerhaft.

17.05.2017
Anzeige