Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD will 80-Milliarden-Zukunftspaket
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD will 80-Milliarden-Zukunftspaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 05.07.2013
Wollen eine neue Wachstumsphilosophie etablieren, eine Art «magisches Viereck»: Der SPD- Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (r.) und der Chef der Sozialdemotraten Sigmar Gabriel.Foto: Rainer Jensen/Archiv
Berlin

. Das hat das sogenannte Schattenkabinett von Kanzlerkandidat Peer Steinbrück bei einer Sitzung in Berlin beschlossen.

Das Beschlusspapier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Ganze soll Teil einer neuen Investitions- und Wachstumsphilosophie in Deutschland werden. Diese soll aus einem „magischen Viereck“ bestehen: materieller Wohlstand, ökologische und soziale Nachhaltigkeit sowie Abkehr von immer höherer Staatsverschuldung.

Die Investitionsquote sei inzwischen auf 17 Prozent gesunken, moniert die SPD. Angesichts sehr niedriger Zinsen gelte es, wieder mehr im Inland zu investieren, die Politik müsse dafür sichere Rahmenbedingungen schaffen.

„Um diesen Wachstumspfad zu gehen, streben wir eine Erhöhung unserer Zukunftsinvestitionen um 3 Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts auf eine Investitionsquote von etwa 20 Prozent an“, betonen die Mitglieder des Steinbrück-Teams. Das seien 80 Milliarden Euro pro Jahr. Pro Kopf wären dies rund 1000 Euro.

Eine Möglichkeit, mehr privates Kapital zu generieren, könnten Fonds sein, die sich mit festen Renditen am Ausbau der Stromnetze oder von Breitbandinternetverbindungen beteiligen. Zudem will die Partei wie geplant bis zu 20 Milliarden Euro in die Bildung investieren. Durch die Beitragsanhebung in der Pflegeversicherung um 0,5 Punkte sollen die nötigen Mittel gewonnen werden, um 125 000 neue Pflegekräfte einzustellen.

Die Investitionsmittel im Verkehrshaushalt sollen um 20 Prozent auf jährlich 12 Milliarden Euro erhöht werden, die Mittel für die Städtebauförderung auf 700 Millionen Euro. Neue Schulden sollen für das Zukunftspaket nicht gemacht werden, die Partei plant aber höhere Steuern für serh gut verdienende und vermögende Bürger - der Spitzensteuersatz bei einem Einkommen von 100 000 Euro soll auf 49 Prozent steigen. Solide Staatsfinanzen seien ein Eckpfeiler, ein anderer müssten nachhaltige Investitionen zum Wohle künftiger Generationen sein, betont die SPD.

Steinbrücks Kompetenzteam

SPD-Wahlprogramm

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreich hat die vorübergehende Sperrung des Luftraums für die Präsidentenmaschine von Boliviens Staatschef Evo Morales bedauert. Außenminister Laurent Fabius drückte sein Bedauern über die Verzögerung aus.

04.07.2013

Trotz aller Bemühungen droht der Kampf gegen Ärztemangel vor allem auf dem Land zu scheitern. Davor warnt der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, der für die Ärzteplanung zuständig ist.

04.07.2013

Die SPD hat von der Bundesregierung weitergehende Schritte zur Aufklärung der Ausspähaffäre um den US-Geheimdienst NSA verlangt. Ein Telefonat der Kanzlerin mit Barack Obama genüge nicht, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag, Thomas Oppermann, im ARD-„Morgenmagazin“.

04.07.2013