Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 06.01.2016
Auf einer Wahlkampfveranstaltung der AfD liegt ein Faltblatt aus, dass „die Wahrheit über das Asyl-Chaos“ verspricht. Quelle: Fredrik von Erichsen/archiv
Anzeige
Hamburg

Die SPD-Bundestagsfraktion möchte einem Medienbericht zufolge Teile der AfD und des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses überwachen lassen.

„Die gefährlichen rechtsextremen Tendenzen in der Partei AfD und Gruppen wie Pegida“ müssten künftig „vom Verfassungsschutz beobachtet werden“, heißt es laut Spiegel Online in einem Positionspapier für eine am Donnerstag beginnende Klausur der SPD-Abgeordneten zu den Themen Innere Sicherheit und Integration. „Braune Hetzer versuchen, die Sorgen und Ängste der Menschen aufzugreifen und Hass zu schüren“, zitiert Spiegel Online aus dem achtseitigen Papier. „Das lassen wir nicht zu.“

SPD-Fraktionsvize Eva Högl sagte dem Nachrichtenportal: „Als sozialdemokratisches Thema wollen wir öffentliche Sicherheit auf allen Ebenen zu einem Schwerpunkt unserer Arbeit machen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten Flüchtlinge in Deutschland wohnen in winterfesten Quartieren. In 10 von 16 Bundesländern müssen sie bei den kalten Temperaturen nicht mehr in Zelten ausharren.

06.01.2016

Nordkorea hat nach eigenen Angaben erstmals eine Wasserstoffbombe getestet. Der Test sei erfolgreich gewesen, meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap ...

06.01.2016

Das Bundeskabinett berät heute über die Entsendung zusätzlicher Soldaten nach Mali und in den Irak. Sie sollen den Kampf gegen islamistische Terroristen in Afrika und im Nahen Osten unterstützen.

06.01.2016
Anzeige