Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt SPD will mit Schulz als Parteichef in die Opposition
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt SPD will mit Schulz als Parteichef in die Opposition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 24.09.2017
Berlin

Die SPD will nach dem historischen Absturz bei der Bundestagswahl mit dem gescheiterten Kanzlerkandidaten Martin Schulz als Parteichef in die Opposition gehen. Darauf verständigte sich die Parteispitze unmittelbar nach Bekanntwerden des Ergebnisses. Schulz schloss eine neue große Koalition definitiv aus. Auf eine entsprechende Frage sagte er in einem ZDF-Interview: „Ja. Es ist völlig klar, dass der Wählerauftrag an uns der der Opposition ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will nach der historischen Wahlniederlage zwar Parteichef bleiben, aber nicht Fraktionsvorsitzender im Bundestag werden.

24.09.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schließt eine Neuauflage der großen Koalition definitiv aus. „Es ist völlig klar, dass der Wählerauftrag an uns der der Opposition ist“, sagte Schulz.

24.09.2017

Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundestagswahl trotz deutlicher Verluste gewonnen. Die SPD stürzt nach den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF auf ein historisches Tief ab.

24.09.2017