Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Sachsen-AfD verteidigt gemeinsame Demonstrationen mit Pegida
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Sachsen-AfD verteidigt gemeinsame Demonstrationen mit Pegida
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 15.09.2018
Björn Höcke (M.) und der Pegida-Chef Lutz Bachmann (dahinter) bei einer Demonstration in Chemnitz. Quelle: Ralf Hirschberger
Markneukirchen

Die AfD Sachsen hält entgegen den Empfehlungen der Bundespartei am Schulterschluss mit dem fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis fest. „Die Menschen bei Pegida sind weder Rechtsextremisten noch Nazis“, sagte der Landesvorsitzende Jörg Urban beim AfD-Parteitag in Markneukirchen.

Damit verteidigte er vor rund 180 Delegierten die gemeinsame Demonstration von AfD und Pegida am 1. September in Chemnitz, an der sich auch die Teilnehmer einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz beteiligt hatten. Am Rande dieses sogenannten Trauermarsches für einen mutmaßlich von Migranten getöteten Deutschen hatten Teilnehmer unter anderem den Hitlergruß gezeigt.

Der AfD-Bundesvorstand hatte in der vergangenen Woche einen Beschluss gefasst, wonach den Anhängern geraten wird, nur an solchen Kundgebungen teilzunehmen, die ausschließlich von der AfD angemeldet und organisiert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD hält an ihrer harten Linie gegenüber Verfassungsschutzchef Maaßen fest und fordert weiterhin seine Amtsenthebung. Alexander Dobrindt, Chef der CSU-Bundestagsgruppe, kritisiert das Verhalten der Partei unterdessen scharf.

15.09.2018

Noch nicht einmal syrische Kriegswaisen sollen nach Tschechien kommen dürfen - Regierungschef Babis sieht in seinem Land andere Menschen, die Hilfe dringender brauchen.

15.09.2018

Gut vier Wochen vor der bayerischen Landtagswahl spricht Innenminister Horst Seehofer der CSU auf dem Parteitag Mut zu. Auch zur Causa Maaßen äußert der CSU-Chef sich erneut und optimistisch.

15.09.2018