Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Satiriker Sonneborn: EU übernimmt immer mehr Ideen von uns
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Satiriker Sonneborn: EU übernimmt immer mehr Ideen von uns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 01.02.2016
Martin Sonneborn, ehemaliger Chefredakteur der Satire-Zeitschrift "Titanic".
Anzeige
Brüssel

„Die EU übernimmt immer mehr Ideen von uns. Wir haben immer schon den Wiederaufbau der Mauer gefordert, nun greifen Ungarn, demnächst Österreich und bald vielleicht Italien und Griechenland diese Idee auf“, erklärte der ehemalige „Titanic“-Chefredakteur im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem auch die Lübecker Nachrichten angehören. „Das erfüllt mich mit tiefer Befriedigung.“

Bei Abstimmungen werde er auch weiterhin abwechselnd mit Ja und Nein stimmen. „ Da muss ich mich nicht mit dem Inhalt beschäftigen und kann währenddessen im Netz Fragen interessierter Bürger beantworten“, sagte Sonneborn, der 2014 mit seiner Parteiparodie ins EU-Parlament gewählt wurde und dort immer wieder mit Aktionen auf sich aufmerksam macht.

Wie Sonneborn arbeitet, zeigt ein Video, das „Die PARTEI“ dem RND zur Verfügung stellte:

Jan Sternberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Pannenserie in belgischen Atommeilern hat vielen Menschen im Grenzgebiet Angst vor einem Nuklearunfall eingejagt. Bei einem Besuch der deutschen Umweltministerin zeigt Brüssel sich kompromissbereit.

02.02.2016

Merkel, Altmaier, de Maizière, Gabriel, jetzt auch Nahles: Die schwarz-rote Bundesregierung wählt in der Flüchtlingspolitik neue Töne. Es geht um Pflichten, um Sanktionen - und auch um Skepsis.

02.02.2016

Auf Flüchtlinge an der Grenze schießen lassen - steht jemand, der das fordert, noch auf dem Boden der Rechtsordnung? Der Vizekanzler hat da seine Zweifel und sieht die AfD als Fall für den Verfassungsschutz. Doch Innenministerium und Geheimdienst halten sich zurück.

02.02.2016
Anzeige