Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien: Frau ans Steuer!
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien: Frau ans Steuer!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 18.10.2013
Verbotene Szene: Frauen ist das Fahren eines Autos untersagt.
Riad

Der islamische Geistliche hat für die Frauen in Saudi-Arabien, die sich für das Recht einsetzen, Auto fahren zu dürfen, eine Warnung parat: Studien hätten gezeigt, dass dies Auswirkungen auf Eierstöcke und das Becken haben könne, zitierte jüngst das Nachrichtenportal „Sabq“ Scheich Saleh bin Saad al-Luhaidan. Die Folge: Probleme beim Kinderkriegen.

Das konservative Königreich — wo der Islam besonders streng ausgelegt wird — ist das weltweit einzige Land, in dem Frauen nicht fahren dürfen. Aktivistinnen haben deshalb eine Kampagne gestartet: Am 26. Oktober wollen sich die Araberinnen gegen das Fahrverbot stellen und sich hinters Steuer setzen.

Bislang hat das Herrscherhaus gezögert, Frauen ans Steuer zu lassen. So hatte König Abdullah im Jahr 2007 noch betont, der Staat setze damit nur den „Willen der Menschen“ um. Die Organisatorinnen der Kampagne gegen das Fahrverbot wollen nun zeigen, dass sich der Willen geändert hat. Die Bloggerin und Mitinitiatorin Eman al-Nafdschan: „Wir leben in einer Zeit, in der Frauen Ministerinnen, Abgeordnete und Professorinnen sind.“ Seit die Kampagne am 20. September begonnen hat, hat sie nach Angaben der Organisatoren im Internet mehr als 20 000 saudische Unterstützer gewonnen. „Es sind Alte, Junge, Reiche, Arme, Männer und Frauen“, sagt Medizinerin Hala Dossari aus Dschidda. „Das ist keine Frauenbewegung mehr. Das ist eine saudische Bewegung.“

Trotz vieler Fürsprecher stoßen die Organisatoren der Kampagne jedoch auf Hindernisse. Sie werfen den Behörden vor, Internet- und Telefonverbindungen zu blockieren und sogar Familien der Aktivistinnen zu bedrohen. Doch die Dozentin an der King Saud Universität, Asisa al-Jusef, die 2011 international für Schlagzeilen sorgte, weil sie ihre Familie medienwirksam im Toyota spazieren fuhr, ist optimistisch: „Legal oder illegal, wir sind auf dem Weg zu mehr Gerechtigkeit.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Affäre um die Millionen-Ausgaben des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst sollen jetzt Kassenprüfer für Klarheit sorgen.

18.10.2013

Weltweite Solidarität für die 30 Umweltschützer. Heute auch Protest in Deutschland.

18.10.2013

Dubiose Geheimdienst-Affäre belastet Luxemburgs Regierungschef.

18.10.2013