Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien: Neue Minister nach Verhaftungswelle vereidigt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Saudi-Arabien: Neue Minister nach Verhaftungswelle vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 06.11.2017
Erst 32 Jahre alt: Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. Quelle: Presidency Press Service
Anzeige
Riad

Nach der beispiellosen Verhaftungswelle in Saudi-Arabien haben die Nachfolger von zwei abgesetzten einflussreichen Ministern ihre Ämter übernommen. Als neuer Chef der Nationalgarde wurde Prinz Chalid bin Ajaf vereidigt, wie die saudische Nachrichtenagentur SPA berichtete.

Er ersetzt Prinz Mutaib bin Abdullah, der als Rivale von Kronprinz Mohammed bin Salman galt. Die Nationalgarde ist neben Armee und Polizei das wichtigste Sicherheitsorgan in dem islamisch-konservativen Königreich.

Neuer Wirtschaftsminister ist Mohammed al-Tuwaidschri, der den Posten von Adil al-Fakih übernimmt. Saudi-Arabien hatte am Wochenende Dutzende Prinzen und einflussreiche Personen festnehmen lassen. Die Maßnahmen wurden als Kampf gegen die Korruption dargestellt.

Als Verantwortlicher gilt Kronprinz Mohammed, der an der Spitze eines neu eingerichteten Anti-Korruptions-Komitees steht. Der 32 Jahre alte Sohn von König Salman hatte seine Macht in den vergangenen Monaten ausgebaut. So löste er im Juni Mohammed bin Najif als Thronfolger ab, wodurch ein wichtiger Zweig der Königsfamilie entmachtet wurde. Als Verteidigungsminister ist Mohammed zugleich für die Armee zuständig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ratlos stehen die Ermittler an der Baptistenkirche in Sutherland Springs im US-Bundesstaat Texas: Ein früherer Militärangehöriger hat am Sonntag (Ortszeit) in dem kleinen Gotteshaus 26 Menschen erschossen und 20 weitere verletzt. Die Hintergründe sind noch offen. Währenddessen verteidigt US-Präsident Trump den Waffenbesitz in den USA.

06.11.2017

25 000 Teilnehmer, 195 Länder und eine Supermacht in Verweigerungshaltung: Die Weltklimakonferenz in Bonn ist ein Treffen, das es so in Deutschland noch nie gegeben hat. Der Erfolgsdruck ist hoch.

06.11.2017

Das Ergebnis der Bundestagswahl war ein Desaster für die SPD. Parteichef Martin Schulz will Konsequenzen ziehen: Mit ihm an der Spitze soll die Partei erneuert werden, er setzt auf mehr Basisdemokratie. Künftig könnten die Mitglieder auch den Vorsitzenden der Partei wählen.

06.11.2017
Anzeige