Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Saudischer König reist mit Thron nach Hamburg
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Saudischer König reist mit Thron nach Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 30.06.2017
Der König von Saudi-Arabien, hier im vergangenen Jahr in Riad, bringt zum G20-Gipfel auch seinen Thron mit. Quelle: Michael Kappeler
Hamburg

Der saudische König Salman bringt zum G20-Gipfel in Hamburg auch seinen Thron mit und lässt den Herrschersessel in einem Luxushotel aufstellen.

Der Direktor des „Vier Jahreszeiten“, Ingo Peters, sagte „Spiegel Online“ weiter, dass die Delegation der Golfmonarchie insgesamt 400 Hotelzimmer in Hamburg gebucht habe, davon 160 im „Vier Jahreszeiten“.

Für die Suite des Königs lasse das Hotel temporär Panzerglas vor den Fenstern montieren und Wände umsetzen. Im Grunde sei die Royal Suite aber viel zu klein für den König. Der Monarch brauche große Empfangsräume. „Unsere Festsäle haben in etwa das Format königlicher Wohnzimmer und werden mit Sofas und anderen Möbeln für die Zeit seines Aufenthalts zu Lounges und Wohnbereichen umgebaut“, sagte Peters. „Dort wird auch der Thron stehen, den der König mitbringen wird.“

Die größte Herausforderung für das Hotel sei die Logistik. Alle Gäste kämen zugleich an und würden sofort etwas wollen. Das Gepäck werde in fünf 7,5-Tonnen-Lastwagen gebracht und müsse sehr zügig und fehlerfrei auf die 160 Zimmer verteilt werden. „Das sind alles absolute VVVIPs (very, very, very important persons), die gewohnt sind, dass ihnen mit einem Fingerschnipp auch nachts um drei jeder Wunsch sofort erfüllt wird - und wenn es ein halbes Lamm ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während des Wahlkampfs hatte sich Marine Le Pen der Vorladung noch verweigert, nun stellt sie sich den Ermittlern. Diese verdächtigen die Rechtspopulistin, bei der Beschäftigung von Assistenten im EU-Parlament gegen das Gesetz verstoßen zu haben.

30.06.2017

Die französische Justiz ermittelt gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Die Ermittler werfen der Chefin des Front National Veruntreuung vor. Sie soll Steuergelder an Parteikollegen ausgezahlt haben.

30.06.2017

Trump hat sein Einreiseverbot bekommen. Aber es gibt viele Ausnahmen. Und auch der gerichtliche Streit ist noch nicht zu Ende.

30.06.2017