Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schaar für Aussetzen der Übermittlung von Bankdaten an die USA
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schaar für Aussetzen der Übermittlung von Bankdaten an die USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 30.10.2013
Peter Schaar: «Mir fällt ja auf: Je länger diese Affäre dauert, desto mehr Terroranschläge sollen verhindert worden sein». Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

Deutschlands oberster Datenschützer Peter Schaar hat Zweifel an der Argumentation der USA, ihre Spionage-Aktivitäten dienten der Terrorabwehr.

„Mir fällt ja auf: Je länger diese Affäre dauert, desto mehr Terroranschläge sollen verhindert worden sein“, sagte er am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. „Auch da möchte ich, dass die Karten auf den Tisch kommen.“ Er wolle wissen, wie das geschehen sei und warum andere Terroranschläge wie der vom Boston-Marathon nicht verhindert worden seien.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz plädierte dafür, das Abkommen mit den USA zur Übermittlung von Bankdaten vorerst auszusetzen. „Auch die Freihandelszone gibt es nicht zum Nulltarif. Mindestens muss gewährleistet sein, dass unsere Grundrechte gesichert sind.“

Der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, warnte am Mittwoch im Deutschlandfunk aber davor, die Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen auszusetzen. „Das wäre der völlig falsche Weg. Darunter würde die Weltwirtschaft insgesamt leiden, wir leiden massiv darunter, die Amerikaner würden leiden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Geheimdienstchef James Clapper hat Spähangriffe auf ausländische Spitzenpolitiker verteidigt.

30.10.2013

Der deutsche Auslandsnachrichtendienst hat Spekulationen zurückgewiesen, er würde in den USA Lauschangriffe unternehmen.

30.10.2013

Die gute Entwicklung der Löhne macht es möglich. Die Renten dürften 2014 stärker als die Inflationsrate steigen — um 2,0 bis 2,5 Prozent. Unklar ist die Beitragsentwicklung.

29.10.2013
Anzeige