Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schäfer-Gümbel: Keine Rückkehr für Höcke in den Schuldienst
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schäfer-Gümbel: Keine Rückkehr für Höcke in den Schuldienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 26.12.2015
Thüringens AfD-Chef Björn Höcke in Hannover. Quelle: Julian Stratenschulte/archiv
Anzeige
Wiesbaden

Der thüringische AfD-Chef Björn Höcke sollte nach Meinung des hessischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel nicht in den Schuldienst zurückkehren. „Es ist unvorstellbar, dass jemand, der solche Formulierungen tätigt, unsere Kinder unterrichten darf“, sagte Schäfer-Gümbel.

Höcke arbeitete als Oberstudienrat im hessischen Bad Sooden-Allendorf. Sein Beamtenverhältnis ruht derzeit, da er als Abgeordneter im thüringischen Landtag sitzt. Höcke hatte unter anderem mit seinen Äußerungen zum „lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ Kritik ausgelöst - auch in den eigenen Reihen.

„Die AfD ist im Kern keine rechtspopulistische sondern eine rechtsextreme Partei“, sagte Schäfer-Gümbel. „Das sehen Sie an solchen Vertretern wie Alexander Gauland und insbesondere an Björn Höcke. Deswegen muss man da klare Kante ziehen.“ Keiner könne wollen, dass Höcke jemals wieder in den Schuldienst nach Hessen zurückkehre.


Björn Höcke Lebenslauf

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Starker Smog schnürt den Menschen in Peking und in vielen anderen Städten Nordchinas erneut die Luft ab. In der Hauptstadt lag der Schadstoffindex bei „gefährlichen“ Werten von über 500.

25.12.2015

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hält einen deutschlandweiten Pakt zur Integration der vielen Flüchtlinge für nötig.

25.12.2015

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstützt SPD-Chef Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2017.

26.12.2015
Anzeige