Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schäfer-Gümbel warnt Union vor Blockade gegen Mietpreisbremse
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schäfer-Gümbel warnt Union vor Blockade gegen Mietpreisbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 30.05.2018
Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender und hessischer Landesvorsitzender der SPD. Quelle: dpa
Berlin

Unmittelbar vor Beginn der Ressortabstimmung des Gesetzes zur Verschärfung der Mietpreisbremse hat der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel die Union vor einer Blockade gewarnt. „Die Frage, ob wir die Situation bei den Mieten verbessern, wird für uns ein zentraler Punkt bei der Zwischenbilanz dieser Koalition nach zwei Jahren“, sagte Schäfer-Gümbel den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Er warne CDU und CSU „eindringlich davor“, an den Verabredungen des Koalitionsvertrages zu rütteln, so Schäfer-Gümbel weiter. „Wenn die Union sich beim Thema Mieten und Bauen querstellt, dürfte es zur Halbzeit ziemlich scheppern.“

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) müsse den Neubau von Wohnungen vorantreiben, forderte Schäfer-Gümbel. „Der CSU-Vorsitzende beschäftigt sich aber lieber mit bayerischem Landtagswahlkampf, statt seiner Aufgabe in Berlin gerecht zu werden. Der Islam kann nichts für steigende Mieten. Und wenn meine Miete teurer wird, hilft mir ein Kruzifix bei Herrn Söder auch nichts.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich für die Fehler in der Bamf-Affäre entschuldigt.

30.05.2018

Die ehemalige Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle hat ihr Vorgehen bei der Anerkennung von Asylbewerbern verteidigt.

30.05.2018

Er galt als Kritiker des Kremls und verließ Russland – wohl aus Angst vor Drohungen. Jetzt ist der Journalist Arkadi Babtschenko in Kiew erschossen worden. Es ist nicht der erste Mord an einem Journalisten in der Stadt.

29.05.2018