Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schäuble kritisiert SPD-Mitgliederbefragung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schäuble kritisiert SPD-Mitgliederbefragung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 10.11.2013
Wolfgang Schäuble bezeichnet die Gespräche mit der SPD als zeitaufwendig und auch schwierig. Foto: Wolfgang Kumm
Freiburg

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat kritisiert, dass die SPD vor einer Koalitionszusage an die Union erst ihre Mitglieder darüber entscheiden lassen will.

Bei einem Parteitag des CDU-Bezirksverbandes Südbaden in Au bei Freiburg sprach er am Samstag von einer „Inszenierung“. Die Entscheidung zum gemeinsamen Regieren könne auch die SPD-Führung alleine treffen. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles warf ihm daraufhin „einen gravierenden Mangel an Respekt vor den Mitgliedern“ der SPD vor.

Schäuble sagte, die Mehrheit der Deutschen sei nach aktuellen Umfragen für eine große Koalition. Daher sei es unnötig, vor dem Start einer Regierung zuerst die Mitglieder zu befragen. Nahles konterte: „Wir sind eine selbstbewusste Partei, die innerparteiliche Demokratie ernst nimmt. Herr Schäuble versteht aber genau davon ganz offenbar nichts.“

Schäuble bezeichnete die Gespräche mit der SPD als zeitaufwendig und auch schwierig. „Für die Sozialdemokraten ist ein Bündnis mit der Union nur eine Notlösung“, meinte der CDU-Politiker. Er rechne für die kommenden Wochen mit einer langen Regierungsbildung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinter verschlossenen Türen hat das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas am Samstag in Peking viertägige Beratungen über den künftigen Kurs der zweitgrößten Volkswirtschaft aufgenommen.

10.11.2013

Nach zwei gescheiterten Versuchen ist der dritte Anlauf der Präsidentenwahl auf den Malediven geglückt.

09.11.2013

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy hat die Freizügigkeit in Europa verteidigt und vor wachsendem Populismus in den EU-Mitgliedstaaten gewarnt.

10.11.2013