Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schäuble über Flüchtlinge: Wir müssen entscheiden, wer kommt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schäuble über Flüchtlinge: Wir müssen entscheiden, wer kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 15.10.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat beim Deutschlandkongress von CDU und CSU Flüchtlings-Abkommen mit der Türkei und anderen Staaten verteidigt.

„Wir müssen selbst entscheiden, wer zu uns kommen kann und dürfen die Entscheidung nicht den Schlepperbanden überlassen“, sagte Schäuble in Frankfurt/Main vor der Parteibasis.

Es sei selbstverständlich, dass die Bootsflüchtlinge in Seenot gerettet werden müssten, betonte Schäuble. Doch für diejenigen, die in Europa keine Chancen auf Anerkennung hätten, gelte: „Sie müssen zurückgebracht werden.“ Andernfalls leiste Europa Beihilfe zu Schleppertum und internationalem Menschenhandel.

Auf dem Frankfurter Deutschlandkongress, der vierten von bundesweit sechs themenbezogenen Veranstaltungen, ging es am Samstag um Europa und dessen Rolle in der Welt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Wiederaufnahme der Syrien-Gespräche zwischen Russland und den USA stiftet ein Medienbericht Unruhe. Die CIA soll eine Attacke auf russische Computernetzwerke vorbereiten. Angebliches Ziel: Kremlchef Putin diskreditieren. Moskau reagiert empört.

16.10.2016

Die Sex-Vorwürfe gegen Donald Trump reißen nicht ab. Eine Teilnehmerin an Trumps Fernsehshow „The Apprentice“ beschuldigt den US-Präsidentschaftskandidaten, sie gegen ihren Willen geküsst zu haben.

16.10.2016

Schnellere Abschiebungen, späteres Rentenalter: Bevor am Samstag die Kanzlerin beim Jahrestreffen der Jungen Union auftreten wird, haben die Nachwuchspolitiker von CDU und CSU bereits gesagt, was sie sich unter klarer Kante vorstellen.

16.10.2016
Anzeige