Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schlag gegen linksextreme Szene: Internetplattform verboten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schlag gegen linksextreme Szene: Internetplattform verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 25.08.2017
Anzeige
Berlin

Sieben Wochen nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels hat das Bundesinnenministerium die linksextremistische Internetplattform „linksunten.indymedia.org“ verboten. Die Seite sei die bedeutendste Plattform für gewaltbereite Linksextremisten in Deutschland, sagte Minister Thomas de Maizière. Er legte eine siebenseitige Auflistung mit Beiträgen auf „linksunten.indymedia“ vor, mit denen das Verbot begründet wurde. Darunter waren Beiträge mit strafbaren Inhalten, Bekennerschreiben zu Straftaten und verfassungsfeindliche Inhalte - teils mit Bezug auf den G20-Gipfel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zoff unter Amtskollegen: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius fühlt sich von Thomas de Maizière im Stich gelassen. Die verspätete Information zum Verbot der linksextremen Internetseite „linksunten.indymedia“ bezeichnet Pistorius als grob fahrlässig.

25.08.2017

Der Ausreise des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli aus Spanien steht nach Medienberichten nichts mehr im Weg. Die internationale Polizeibehörde Interpol hat den Dringlichkeitsvermerk der Türkei, die sogenannte „Red Notice“, aufgehoben. Die Spanier müssen den Deutschen daher nicht mehr an der Ausreise hindern.

25.08.2017

Innenpolitik wird ein wichtiges Wahlkampfthema. Die SPD präsentiert nun ihre Schwerpunkte dazu. Vieles ist nicht brandneu und ähnelt Forderungen der Union.

25.08.2017
Anzeige