Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Schlepper ertränkt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Schlepper ertränkt 29 Migranten aus Somalia und Äthiopien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 09.08.2017
Anzeige
Sanaa

Ein Schlepper hat vor der Küste Jemens 29 aus Somalia und Äthiopien stammende Migranten ertränkt. Das berichtet die Internationale Organisation für Migration. Auf einem Boot habe der Schmuggler mehr als 120 Migranten gezwungen, ins Wasser zu springen, heißt es. Kurz darauf hätten Mitarbeiter der Organisation am Strand 29 Leichen entdeckt. 22 Migranten würden außerdem noch vermisst. Überlebende hätten berichtet, dass der Schlepper sie ins Wasser gestoßen habe, als er an der Küste Behördenmitarbeiter entdeckte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Belgien hat andere Staaten erst am 20. Juli offiziell über mögliche Gesundheitsrisiken durch Fipronil-Eier informiert. Die EU-Kommission hätte sich wohl schon deutlich früher einschalten können. Doch Angaben zu Fipronil-Funden erregten dort keine Aufmerksamkeit.

09.08.2017

Die niedersächsische Abgeordnete Elke Twesten ist von den Grünen zur CDU übergelaufen. Damit ist für die rot-grüne Koalition die Ein-Stimmen-Mehrheit futsch. Das könnte auch nach der Neuwahl im Oktober so bleiben.

09.08.2017

Gestern stimmte Frankreichs Nationalversammlung für eines der symbolischen Wahlkampfversprechen von Emmanuel Macron: Ein Gesetz für mehr Transparenz in der Politik. Das soll die Beschäftigung von Familienmitgliedern als parlamentarische Assistenten verbietet.

09.08.2017
Anzeige